Zum Inhalt springen

International Gaza-Gespräche auf Messers Schneide

Alle Hoffnung auf Frieden in Nahost erwies sich bisher als Makulatur. Sowohl Israel als auch die palästinensische Seite setzten ihre Militäraktionen fort. Dennoch soll weiter verhandelt werden. Doch die Palästinenser drohen bereits mit ihrer Abreise aus Kairo.

Ein Mann mit Bart
Legende: Droht mit Abreise aus Kairo: Hamas-Vertreter Moussa Abu Marsouk. Reuters

Die diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung des Gaza-Konflikts hängen weiter in der Luft. «Es gibt keine Pläne, die israelische Delegation am Samstagabend (zu indirekten Gesprächen) nach Kairo zu schicken», zitierte die Tageszeitung «Haaretz» einen israelischen Regierungsoffiziellen.

«Wir verhandeln nicht unter Feuer», fügte er hinzu. Israel und Vertreter der Palästinenser hatten zuletzt in Kairo unter ägyptischer Vermittlung über eine dauerhafte Waffenruhe verhandelt.

Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens haben unterdessen an Israel und die Palästinenser appelliert, die Feindseligkeiten sofort einzustellen und Gespräche für eine dauerhafte Feuerpause aufzunehmen. «Wir rufen beide Seiten auf, unverzüglich zur Waffenruhe zurückzukehren», heisst es in einer in Berlin veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Minister Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius, und Philipp Hammond. «Die in diesem Zusammenhang laufenden Bemühungen Ägyptens haben unsere volle Unterstützung.»

Ban: Beschuss einstellen

Nach Ablauf einer dreitägigen Feuerpause hatten die militanten Palästinenser am Freitag den Raketenbeschuss auf Israel wieder aufgenommen. Israel zog seine Verhandlungsdelegation aus Kairo ab und bombardierte als Antwort auf die Raketenangriffe Ziele im Gazastreifen. Die israelische Delegation werde für Sonntag allerdings wieder in Kairo erwartet, sagte ein palästinensischer Unterhändler.

Die Palästinenser lehnten eine Verlängerung der Feuerpause mit der Begründung ab, dass ihre Forderungen nicht erfüllt worden seien. Unter anderen verlangen sie die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten und einen ungehinderten Personen- und Warenverkehr über die Gaza-Grenzen.

Die USA und die Vereinten Nationen riefen Israel auf, die Verhandlungen über eine Waffenruhe wieder aufzunehmen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Regierungssprecher Josh Earnest verlangten von den Konfliktparteien ausserdem, den gegenseitigen Beschuss einzustellen.

Zahlreiche Tote im Gazastreifen

Der militärische Schlagabtausch ging auch am Samstag weiter. Bei israelischen Luftschlägen wurden im Gazastreifen mindestens sieben Menschen getötet. Die israelischen Streitkräfte griffen rund 50 Ziele in dem Küstenstreifen an, wie eine israelische Militärsprecherin bestätigte.

.
Legende: Keine Frieden: Eine riesige Detonation erschüttert Gaza nach einem Luftschlag der israelischen Luftwaffe. Keystone

Die radikalislamische Hamas und ihre Verbündeten feuerten diesen Angaben zufolge 27 Raketen auf Israel ab. Bei einem israelischen Raketenangriff auf ein Auto in Rafah wurden nach palästinensischen Angaben beide Insassen getötet.

Die israelische Armee attackierte auch ein fahrendes Motorrad in Gaza, der Fahrer und sein Beifahrer wurden getötet. Nach Angaben eines israelischen Militärsprechers handelte es sich bei ihnen um Militante. Drei weitere Leichen seien aus den Trümmern einer Moschee geborgen worden, gaben die palästinensischen Rettungsdienste bekannt.

«Gazakonflikt brauche eine politische Lösung»

Nach dem neuen Aufflammen der Gewalt steigt die Zahl der Flüchtlinge im Gazastreifen wieder. Rund 220'000 Menschen suchten derzeit in Einrichtungen der UNO Schutz, schrieb Chris Gunness, Sprecher des UNO-Palästinenserhilfswerks UNRWA, auf Twitter.

Die Zahl war während der letzten Waffenruhe vorübergehend gesunken, weil viele Menschen in ihre Wohngebiete zurückgekehrt waren. Gunness forderte am Samstag über Twitter ein Ende der Blockade des Gazastreifens. «Grosse Teile Gazas wurden eingeebnet», schrieb Gunness.

«Wir können sie nicht aufbauen, wenn uns die Hände gebunden sind.» Gleichzeitig müsse man sich eingestehen, dass humanitäre Hilfe nicht genug sei, um Gaza zu versorgen und aufzubauen. Der Gazakonflikt brauche eine «politische Lösung».

Fast 2000 tote Palästinenser

Am Freitagabend war es im Westjordanland zu Protesten gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen gekommen. Dabei wurde nahe Ramallah ein 19-jähriger Palästinenser von einem israelischen Soldaten erschossen. Ein zweiter Palästinenser erlag am Samstag seinen Verletzungen.

Bei den seit dem 8. Juli andauernden Kämpfen sind nach Angaben der Behörden im Gazastreifen knapp 1900 Palästinenser getötet worden. Israel spricht von 64 getöteten Soldaten sowie drei Zivilisten, die bei dem Beschuss durch Raketen ums Leben kamen.

Gaza-Gespräche gefährdet

Die palästinensischen Unterhändler bei den Friedensgesprächen in Kairo haben für heute Sonntag mit ihrer Abreise gedroht. Sie würden Ägypten verlassen, sollte Israel nicht bereit sein, ohne Vorbedingungen zu den Verhandlungen zurückzukehren.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Briner, Neerach
    Er verlangt unter anderen die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten und einen ungehinderten Personen- und Warenverkehr über die Gaza-Grenzen. So ein Witzbold, sollen diese Hamas-Gangster doch gleich noch anfangen, Raketen auch gegen Ägypten zu schiessen! Wohin reist er wohl ab, um den Seinigen zu berichten? Nein, nicht nach Gaza! Zu seinem Chef nach Quatar, wo sie in 5-Sterne Luxushotel mit 24-Std. Buffetservice vegetieren müssen, bezahlt wird's ja von der EU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frauke Schweling, Bergen
    Was sind denn militante Palästinenser? Und wieso ist es okay, militante Leute zu töten? Das sind ja keine Soldaten oder Armee-Angehörige, die man im Krieg eigentlich töten "darf". Naja, ich hoff ich fahre niemals militant Auto wenn ein Israeli-Armeeangehöriger gerade hinguckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dieter Mattmüller, Bergen
      Militante Palästinenser sind Terroristen, die nicht in Uniform kämpfen um sich so hinter Zivilisten verstecken zu können und aus dem Hinterhalt anzugreifen. Jede Staat dieser Welt bekämpft und tötet wenn nötig Terroristen. Das Motto der Hamas lautet offiziel: "Wir lieben den Tod mehr als die Israelis das Leben". Ihr Vergleich mit dem Auto ist so misslungen, dass ich annehmen muss, dass Sie einfach grundsätzlich Israel ablehnen oder dass Sie sich nicht mit dem Konflikt befasst haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Furrer, Bergen
      Hört doch endlich auf mit dem Argument, des sich hinter Zivilisten verstecken. Nehmt endlich zur Kenntnis, dass Ghaza gleich dicht besiedelt ist wie der Kanton Basel-Stadt. Da ist es gar nicht möglich, sicht NICHT in Wohngebieten unter Zivilisten aufzuhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von S. Bolliger, Bergen
      @ Furrer: Ihr Argument ist faul - unter 'Wikipedia Gazastreifen' sehen Sie die Karte von Gaza, die besiedelten Gebiete sind eingezeichnet. Nun sehen auch Sie, dass es sehr wohl andere Möglichkeiten gegeben hätte, als explizit von Schulplätzen, Spitälern und bewohnten Häusern die Raketen abzufeuern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roland Güller, dübendirf
    Die Hamas feuerte wieder 28 Raketen auf Israel. Ich finde es ganz normal das Israel reagiert, kämen keine Raketen wäre Ruhe. Israel will keinen Krieg, aber mit den Hamas gibt es keinen Frieden, bis sie entwaffnet sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Furrer, dübendirf
      Das könnte man alles auch einfach umdrehen: es gibt keinen Frieden mit Israel bis es entwaffnet ist. Wer ursächlich angefangen hat ist klar. Israel hat den Palästinensern das Land weggenommen, das diese seit Jahrtausenden bewohnen. Und wer will wohl wen vernichten? Wenn es nicht klappt durch Aushungern mit geschlossenen Grenzen, dann halt mit Flugzeugangriffen und Bomben ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Stirnemann, dübendirf
      @Furrer. Was haben Sie für ein Interesse daran, die Geschichte neu zu erfinden? Wegen Kommentaren wie Ihrem, glauben immer mehr Leute an das Märchen der vertriebenen Palästinenser, des gestohlenen Landes... Ja, es gibt eine Meinungsfreiheit, aber die Geschichte basiert auf Fakten und hat nichts mit einer Meinung zu tun! Fakt ist: „Es gibt so etwas wie Palästina in der Geschichte nicht, absolut nicht.“ - Professor Philip Hitti, arabischer Historiker, 1946
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Erwin Jenni, dübendirf
      Es ist schon befremdend, dass man nur bei den Pal. von Landraub spricht, obwohl dies wie Herr Stirnimann klar darlegt, eine historische Lüge ist. Warum spricht man in diesem Zusammenhang nicht über die Kurden, Tibeter, Nord-Zyprioten? Dies alles sind besetzte Gebiete und niemand kümmert sich um deren Rechte. Und bedenken Sie: es gibt 21 arabische Staaten aber nur einen einzigen jüdischen Staat. Israel kann sich keine Niederlage erlauben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen