Zum Inhalt springen
Inhalt

International Gefährliche Panne: US-Armee verschickt lebende Anthrax-Erreger

Neun Proben des tödlichen Milizbranderregers wurden an wissenschaftliche Labors verschickt. Nun ist klar: Mindestens ein Labor erhielt lebende Erreger. Die betroffenen Mitarbeiter kamen in ärztliche Behandlung.

Legende: Video Anthrax-Proben versehentlich verschickt abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.05.2015.
Eion Labor mit Untersuchungshandschuhen. Der Raum ist hell erleuchtet.
Legende: Eine Anthrax-Probe wurde nicht genügend bestrahlt. Keystone

Bei der US-Armee sorgt eine Panne mit Proben des tödlichen Milzbranderregers Anthrax für Wirbel. Das Verteidigungsministerium in Washington vermeldete, dass mindestens eine Probe mit lebenden Anthrax-Erregern quer durchs Land geschickt wurde.

Proben der selben Charge gingen demnach in insgesamt neun Bundesstaaten sowie auf einen US-Armeestützpunkt in Südkorea. Dort kamen bis zu 22 Menschen mit der Anthrax-Probe in Kontakt.

Wie es aus dem Pentagon hiess, wurde im März vergangenen Jahres in einem Militärlabor eine Anthrax-Probe bestrahlt, um die Erreger vollends abzutöten. Die Probe sei in neun Teile aufgeteilt und in den folgenden Monaten zu wissenschaftlichen Zwecken an andere Einrichtungen verschickt worden, die die Proben weiter aufteilten und in private Labore verschickten. Eine Probe ging an den US-Luftwaffenstützpunkt im südkoreanischen Osan.

«Keine Fälle von Anthrax-Infektionen»

Am Freitagabend habe ein privates Labor die Behörden verständigt, dass aus einer dort eingegangen Probe lebende Anthrax-Bakterien gezüchtet werden konnten, teilte die Gesundheitsbehörde CDC mit

Nach Bekanntwerden dieser Panne würden nun auch die an andere Labore verschickten Proben untersucht, hiess es aus dem Pentagon. Ersten Erkenntnissen zufolge arbeiteten vier Menschen in drei unterschiedlichen Laboren mit Anthrax-Lebendproben, die Betroffenen würden nun vorsorglich gegen mögliche Folgen behandelt.

«Es gibt kein bekanntes Risiko für die breite Öffentlichkeit und es gibt keine Verdachtsfälle oder bestätigte Fälle von Anthrax-Infektionen», erklärte Pentagon-Sprecher Steven Warren.

Luftwaffenstützpunkt in Südkorea abgesperrt

Aus dem ebenfalls belieferten Labor in Südkorea wurde später gemeldet, dass bis zu 22 Mitarbeiter bei einer Schulung mit der Anthrax-Probe in Kontakt gekommen seien. Bislang habe keiner von ihnen über Symptome geklagt, teilte der US-Luftwaffenstützpunkt Osan mit. Das Labor sei sofort nach Bekanntwerden einer möglichen Gefährdung abgesperrt und dekontaminiert worden.

Tödlicher Brief

Brief mit Hanschrift: «Du kannst uns nicht stoppen»
Legende: Brief mit Milzbranderreger Keystone

Die USA hatten den tödlichen Milzbrand-Erreger in der Vergangenheit für ein Biowaffenprogramm verwendet. 1975 ratifizierte Washington allerdings einen internationalen Vertrag zum Verzicht auf Biowaffen. Im Jahr 2001 starben in den USA fünf Personen. Sie kamen in Kontakt mit einem anonym verschickten Brief, der den tödlichen Erreger enthielt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    So so eine Panne :-) Die wollen der Welt die Angst einjagen, die Welt entzieht sich dem Griff des Imperiums
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und Ebola war dann vermutlich auch eine dieser Pannen. Nur werden wir davon natürlich nie erfahren. Aber Fakt heute auch ist, dass die Amis z. B die Auswirkung von Aids auf den Menschen in Afrika "ausprobierten". Was daraus entstanden ist, wissen wir heute. Afrika der Kontinent mit den meisten Aids-Kranken & Aids-Toten ist. Und unter den Chemikalien der Amis im Vietnam-Krieg eingesetzt, leiden nach 40 Jahren die Menschen immer noch. Dito durch ihre Atombomben Menschen in Japan.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Bitte SOFORT alle Pülverli einziehen und registrieren! Unerwarteter Weise könnte es sonst noch Tote geben. Ein absolutes Novum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Man muss sich eines klar sein,die USA hat viele Labore,wo die Schlimmsten-Viren für Krankheiten,z, B.auch Ebola geparkt sind,um der Ausrottung der Menschen behilfreich zu sein.Und auch bei uns,werden immer noch die Chem-Trails eingesetzt,obwohl die Organisation Blauer Himmel sich sehr dagegen eingesetzt hat.Und unsere Regierung hat diese verdammte Sauerei noch bewilligt.Ich ,frage mich wirklich,in welchem Land lebe ich eigentlich???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      C.B./Seien Sie getrost,auf diesem Planeten MUESSEN Sie nicht ewig leben.Ihre ewige Heimat ist Ihr Geist.Alles was von irgendwem im Unguten(vermeitlich)jemandem angeTAN wird/worden ist,hat der Betreffende sich selbst angeTAN.Deshalb dieses grenzenlose Elend.Entstanden aus Verwirrung/Verirrung/Unbewusstheit.Deshalb sind wir hier,um unseren Geist zu reflektieren."Nur Du allein kannst es schaffen-aber Du schaffst es nicht allein."Deshalb Liebe.Nur sie KANN in Richtung Bewusstwerdung weiterhelfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier, Zürigh
      Am besten passt hier der Klassiker: Was raucht ihr?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von A.Käser, Zürich
      P.M./Gezwungenermassen die"Verblödung" des Umfeldes.Ein sehr kostengünstiges und weitverbreitetes Genussmittel.Bleibt bei diesem Budget nichts anderes übrig.(König zum Papst:"Schau zu,dass sie dumm bleiben."Papst zum König"Schau zu,dass sie arm bleiben."Bildung kostet bekanntlich.Welche Art Bildung?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Mit Verlaub, aber zu behaupten das Umfeld sei schuld ist dann doch etwas... Na sagen wir "anmassend".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von A.Käser, Zürich
      P.M./Wer hat da etwas von"Schuld"gesagt?Wohl ein"Freudscher Verschreiber"? Soll jede/r tun was ihr/ihm beliebt.In eigener Verantwortung.Diese kann ihm niemand abnehmen.Erkennen und bekennen.Formt den Geist.Dieser ist auch Ihr ewiges Domizil/Ihre Heimat.Übrigens,nicht meine Erfindung,sondern eine Gesetzmässigkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen