Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Geheimnis um IS-Henker offenbar gelüftet

Die US-Geheimdienste haben offenbar den maskierten IS-Terroristen, der zwei Journalisten enthauptet hat, identifiziert. Den Namen des Mannes wollen sie aber nicht nennen.

US-Geheimdienste glauben den maskierten IS-Terroristen identifiziert zu haben, der die beiden Journalisten James Foley und Steven Sotloff enthauptet hat. Das sagte FBI-Direktor James Comey nach US-Medienberichten in Washington. Angesichts der laufenden Ermittlungen der USA und Grossbritanniens lehnte er es aber ab, den Namen des Mannes zu nennen.

Videos in den letzten Wochen veröffentlicht

Zur Identifizierung hätten die Geheimdienste unter anderem Spracherkennungs-Programme, Aufnahmen sowie Daten westlicher Bürger benutzt, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben sollen, berichtete die «New York Times».

Zeitweise hätten britische Ermittler geglaubt, bei dem mit britischem Akzent sprechenden Terroristen in den Videos könne es sich um einen Rapper handeln, der nach Syrien in den Kampf gezogen sei. Nun werde angenommen, dass dieser Verdacht falsch gewesen sei, zitierte die Zeitung einen Beamten.

Der IS hatte in den vergangenen Wochen Videos mit der Enthauptung der seit 2013 in Syrien verschleppten Journalisten Sotloff und Foley gezeigt. In einem weiteren Video zeigte die Sunnitenmiliz zuletzt die Enthauptung des britischen Entwicklungshelfers David Haines.

Anschläge durch Rückkehrer?

Der EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove, geht davon aus, dass über 3000 Europäer in Syrien und im Irak kämpfen. Er befürchtet Vergeltungsschläge in Europa durch Rückkehrer. Der Informationsaustausch mittels Instrumente wie Europol oder das Schengener Informatiossystem müssten harmonisiert werden, fordert Kerchove.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass man diesen Unhold bald erwischt und dann augenblicklich wegschafft.
    1. Antwort von Juha Stump , Zürich
      Wegschafft - wohin denn?
    2. Antwort von Benito Boari , St. Gallen
      Sie wissen ja, Frau Zelger: der Dieb ist nur fuer den Eierklau schuldig, dafuer dass er Dieb ist sind wir verantwortlich.
  • Kommentar von Alaphia Zoyab , Aarau
    Da kommt Amnesty International genau richtig. Die wollen die Todesstrafe abschaffen. amnesty.ch/Todesstrafe Hat mich schon immer gestört. Davon insbesondere den Strick für die Kriegsverbrecher.
    1. Antwort von G.Beretta , Schweiz
      was hat sie gestört? das amensty die Todesstrafe abschaffen möchte?
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Nein, nein: Herausholen, nach Guantanamo verfrachten und dem amerikanischen Geheimdienst überlassen. Das sind ja alles Folterspezialisten. Der soll noch einige Jahre für seine Gräueltaten büssen müssen
    1. Antwort von Fadri Pitsch , Zürich
      @W.Christmann: Das ist ein sehr zynischer Kommentar.Anti USA ok aber bitte mit Anstand. Irgendwann wird Guantanamo wieder Kubanisch. Nur weil Obama versagt, bitte ich nicht das Bad auszuschütten.
    2. Antwort von Juha Stump , Zürich
      @F. Pitsch: Solange Kuba seine Feindschaft gegen die USA nicht aufgibt und die beiden Castro-Brüder noch nicht von der Bildfläche verschwunden sind, ist es mir recht, dass Guantánamo weiter unter US-Kontrolle steht. Nicht auszudenken, was hätte geschehen können, wenn es diesen Stützpunkt in den Zeiten des Kalten Krieges nicht gegeben hätte!!