Generalstreik in Argentinien

Mit einem Generalstreik haben argentinische Gewerkschaften von der Regierung eine Steuersenkung gefordert. Der öffentliche Nahverkehr war grösstenteils nicht mehr in Betrieb, mehrere Hauptstrassen in Buenos Aires wurden bis mittags von Streikposten gesperrt.

Mit einem Generalstreik haben argentinische Gewerkschaften von der Regierung eine Steuersenkung gefordert. Der öffentliche Nahverkehr war grösstenteils nicht mehr in Betrieb, mehrere Hauptstrassen in Buenos Aires wurden bis mittags von Streikposten gesperrt.

Die Gewerkschaftten CGT und CTA protestieren gegen die hohe Steuerbelastung der Gehälter, die ab 5800 Pesos (knapp 1000 Euro) mit einer Einkommenssteuer von bis zu 25 Prozent belegt werden. Der Streik am Dienstag war der erste Generalstreik während der Regierung von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner.

Lehrer streikten nicht

Die Beteiligung lag nach Gewerkschaftsangaben bei etwa 80 Prozent der Arbeitnehmer. Banken und öffentliche Ämter blieben geschlossen. Alle Inlandsflüge wurden gestrichen, während die Auslandsflüge Verspätungen verzeichneten, berichtete die Nachrichtenagentur DyN. Der Streik habe die Industrie unterschiedlich stark getroffen, sagte ein Sprecher des Unternehmerbundes UIA der Nachrichtenagentur Telam. Regierungsnahe Gewerkschaften hatten dem 24-Stunden-Streik nicht zugestimmt, unter ihnen die Organisation der Lehrer und der Metallarbeiter.