Zum Inhalt springen

International Gerüchte reissen nicht ab – das Ende der 500-Euro-Banknote kommt

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte rascher als erwartet das Ende der grössten Euro-Banknote eingeläutet werden. Insidern zufolge wird bei der EZB an Plänen gearbeitet, die Note nicht mehr zu drucken.

Aufgefächerte 500-Euro-Banknoten auf dem Tisch.
Legende: Der Entscheid über das Ende des 500-Euro-Scheins könnte schon im Mai fallen. imago

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden möglicherweise schon bald die Weichen für eine Abschaffung der 500-Euro-Banknote gestellt. Laut mehreren Insidern ist vorgesehen, darüber bei einer der nächsten Ratssitzungen der Notenbank zu entscheiden – vielleicht schon im Mai. Der Banknoten-Ausschuss (Banco) der EZB arbeite an Plänen für einen solchen Schritt, hiess es.

Kein Neudruck mehr ab 2018

«Einer der Pläne sieht vor, den Neudruck der Scheine ab 2018 zu beenden», sagte einer der Insider. Danach solle die Banknote langsam aus dem Verkehr gezogen werden, ohne dass es ein Enddatum für den Umtausch in kleinere Scheine gebe.

«Solange es einen glaubhaften Verdacht gibt, dass der 500-Euro-Schein für illegale Aktivitäten genutzt wird, hat die EZB eine moralische Verpflichtung zu handeln», sagte einer der Insider zu den Beweggründen der Zentralbank.

Eine Stellungnahme zu den Insider-Informationen lehnte die EZB ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.