Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Gerüchte reissen nicht ab – das Ende der 500-Euro-Banknote kommt

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte rascher als erwartet das Ende der grössten Euro-Banknote eingeläutet werden. Insidern zufolge wird bei der EZB an Plänen gearbeitet, die Note nicht mehr zu drucken.

Aufgefächerte 500-Euro-Banknoten auf dem Tisch.
Legende: Der Entscheid über das Ende des 500-Euro-Scheins könnte schon im Mai fallen. imago

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden möglicherweise schon bald die Weichen für eine Abschaffung der 500-Euro-Banknote gestellt. Laut mehreren Insidern ist vorgesehen, darüber bei einer der nächsten Ratssitzungen der Notenbank zu entscheiden – vielleicht schon im Mai. Der Banknoten-Ausschuss (Banco) der EZB arbeite an Plänen für einen solchen Schritt, hiess es.

Kein Neudruck mehr ab 2018

«Einer der Pläne sieht vor, den Neudruck der Scheine ab 2018 zu beenden», sagte einer der Insider. Danach solle die Banknote langsam aus dem Verkehr gezogen werden, ohne dass es ein Enddatum für den Umtausch in kleinere Scheine gebe.

«Solange es einen glaubhaften Verdacht gibt, dass der 500-Euro-Schein für illegale Aktivitäten genutzt wird, hat die EZB eine moralische Verpflichtung zu handeln», sagte einer der Insider zu den Beweggründen der Zentralbank.

Eine Stellungnahme zu den Insider-Informationen lehnte die EZB ab.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Falco Kirschbein  (GrafKrolock)
    Bleibt doch mal bitte auf dem Teppich. Es geht um den 500er Schein. Der kam noch nie aus einem Geldautomaten (200er auch nicht), und wenn überhaupt, war er beim Gebrauchtwagenkauf nützlich. Niemand handelt normale Güter im Werte tausender Euronen heute mehr bar. Insofern: Verzichtbar.
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Da wird ja das Schweizergeld so richtig attraktiv. Aber keine Angst, unsere Linken zusammen mit einer verdummten Gesellschaft werden auch unsere Noten bodigen.
  • Kommentar von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
    1 Euro ist heutzutage noch mit 0.26 Cent gedeckt.. Unsere LUFTGeld-systeme drohen noch diese Jahr zusammen zu brechen.! Da würde das Bargeldverbot für unsere Nationalbanken wie gerufen kommen..
    1. Antwort von D. Schmidel  (D. Schmidel)
      @Schoch, ich glaube nicht, dass Sie etwas von Geld verstehen.
    2. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      Geehrter Herr Schmidel ..ich bin kein Banker, zum glück.. Jeder freidenkende Geist erkennt das unser System droht zusammenzubrechen.. Erklären Sie geehrter Herr Schmidel mir doch mal das "Schuldgeldsystem" in dem wir uns befinden..
    3. Antwort von paul waber  (sandokan)
      Wenn es hier Herr Schmidel gestattet ist, andere der Unwissenheit zu bezichtigen, erlaubt mir SRF DRS sicher auch hier zu äussern, dass ich auch nicht glaube, dass Herr Schmidel etwas davon versteht...
    4. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Einen guten Vortrag über das Geldsystem findet man auf You Tube unter: "Andreas Popp: Plan B - Ursache und Auswege aus der Wirtschaftskrise"