Gesichter des Flüchtlingsstroms: zum Beispiel Familie al Hammed

In Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze traf SRF-Reporter Stephan Rathgeb im August unter dramatischen Umständen den syrischen Arzt Hassan al Hammed und dessen Familie. In mehreren Reportagen begleitete er die al Hammeds in der Folge auf ihrem Weg über die Balkan-Route nach Deutschland.

Video «Familie al Hammed auf der Balkan-Route» abspielen

Familie al Hammed auf der Balkan-Route

22 min, vom 15.9.2015

Es ist der 20. August des Sommers, der Europa verändern sollte, als «10vor10»-Reporter Stephan Rathgeb an die griechisch-mazedonische Grenze reist. Von dort will er über die chaotischen Zustände angesichts des nicht enden wollenden Flüchtlingsstroms berichten.

Reporter Stephan Rathgeb über die Flucht der Familie al Hammed

3:51 min, vom 15.9.2015

Inmitten Tausender gestrandeter Flüchtlinge trifft Rathgeb auf den syrischen Arzt Hassan al Hammed und dessen Familie. Seit ihr Dorf zwei Wochen zuvor bei einem Luftangriff ausradiert worden sei, sei er mit zwei Brüdern, den Frauen und zehn Kindern auf der Flucht, sagt al Hammed.

Nun sitzt die Familie zusammen mit rund 2000 weiteren Flüchtlingen auf einem Feld zwischen Griechenland und Mazedonien fest. Mazedonien lässt sie nicht weiterreisen, die Grenze bleibt während Tagen geschlossen. Sanitäre Anlagen gibt es ebenso wenig wie Schutz vor dem Regen oder ausreichend Verpflegung.

Dennoch gelingt der Familie später die Weiterreise. An verschiedenen Stationen ihrer Reise der Hoffnung spürt Rathgeb die al Hammeds in den darauffolgenden Wochen immer wieder auf. Seine eindrücklichen Reportagen geben «den Flüchtlingen» Gesichter. Gesichter von Menschen.

Zumindest für Famile al Hammed fand die Flucht ein gutes Ende

Hassan Hammed lächelnd vor einer Kirche. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hassan al Hammed und seine Familie sind in einem kleinen Dorf in Süddeutschland untergekommen. srf

Zumindest für Familie al Hammed fand die Flucht nach Europa ein vorläufiges Happy End. Hatte der letzte Teil von Rathgebs Reportage noch einen völlig ernüchterten Hassan al Hammed nach der Ankunft in München gezeigt, hat sich das Blatt mittlerweile gewendet. «Es geht der Familie enorm gut», sagt Rathgeb.

Die Familie habe in einem kleinen süddeutschen Dorf ein Zimmer erhalten, und Hassan al Hammed besuche bereits einen Deutschkurs. Andere Familien hatten weniger Glück. Sie stehen in diesen Tagen vor geschlossenen Grenzen. So wie die al Hammeds damals, in jenen regnerischen Augusttagen im griechischen Niemandsland.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Kinder auf der Flucht

    Aus 10vor10 vom 15.9.2015

    Wochen und Monate nehmen die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten für den beschwerlichen Weg auf sich. Besonders leiden dabei die Kinder. Welche Spuren hinterlässt die Flucht bei den Jüngsten? «10vor10» mit Antworten.

  • Flüchtlingskrise – wie weiter?

    Aus Tagesschau vom 15.9.2015

    Deutschlands Kanzlerin Merkel und Österreichs Amtskollege Faymann haben sich zur Krisensitzung getroffen. Eine solche fordern sie nun auch für die ganze EU.