Zum Inhalt springen

Header

Blick von unten auf die Banken in London
Legende: Im Londoner Bankenviertel hofft man, dass Krisenbanken möglichst von der Allgemeinheit profitieren können. Reuters
Inhalt

International Gespräche über Regeln für marode Banken geplatzt

Keine neuen Regeln für Pleitebanken in der EU: Die Finanzminister gingen ohne Lösung auseinander. Wo lagen die Differenzen?

Wie sollen marode Banken künftig gerettet werden, ohne dass der Steuerzahler einspringen muss? Die Finanzminister der EU erkannten, da müssen neue Regeln her. Sie trafen sich deshalb – doch sie trennten sich ohne Ergebnis.

Zu dem Regelwerk gehört etwa, dass nationale Abwicklungsfonds aus Beiträgen der Finanzbranche aufgebaut werden. Ein zweiter wichtiger Bestandteil ist die sogenannte Haftungshierarchie. Sie legt fest, in welchem Umfang bei Bankenpleiten Inhaber, Gläubiger und auch Sparer an den Kosten beteiligt werden.

Künftig soll vermieden werden, dass wie im Fall der Beinahe-Pleite von Zypern Konfusion darüber herrscht, ob und welche Investoren zur Kasse gebeten werden. Zudem sollen in Zukunft nicht mehr die Steuerzahler für Bankenpleiten geradestehen müssen.

Deutschland und Frankreich uneinig

Laut EU-Diplomaten gab es besonders zwischen Deutschland und Frankreich Meinungsverschiedenheiten darüber, wie viel Spielraum die Staaten bei der Anwendung der Regeln erhalten sollen. Deutschland forderte besonders strikte Bestimmungen.

Am Mittwoch soll ein neuer Anlauf unternommen werden, um eine Position zum Gesetzespaket festzulegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    Sicher ein guter Vorsatz wenn in Zukunft die Steuerzahler nicht mehr für EU-Bankenpleiten geradestehen sollen. Könnte mir vorstellen das sich da die Bankenlobby jetzt querstellt. Ist es doch so schön, auf Kosten des kleinen Mannes von der Strasse, "Finanzstrategien" auszuprobieren.