Zum Inhalt springen

Gift im Gerichtssaal Praljak starb an Zyankali

Slobodan Praljak im Gerichtssaal
Legende: Der bosnisch-kroatische Ex-Militärkommandant Slobodan Praljak ist durch das Gift Zyankali gestorben. Keystone
  • Laut der niederländischen Staatsanwaltschaft starb Slobodan Praljak an Herzversagen, ausgelöst durch das Gift Zyankali.
  • Praljak hatte am Mittwoch während einer Urteilsbestätigung durch das UNO-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien aus einem kleinen Fläschchen getrunken und war wenig später gestorben.
  • Die vorläufigen Ergebnisse des toxikologischen Tests zeigten, dass Praljak eine Konzentration von Zyankali im Blut hatte.

Weiterhin rätseln die Ermittler, wie Praljak an die Chemikalie kommen konnte und wie er das Giftfläschchen trotz der strengen Sicherheitsauflagen in den Gerichtsaal schmuggeln konnte.

Praljak hatte bei der Urteilsverkündung zunächst lautstark protestiert, als das UNO-Tribunal in Den Haag im Berufungsverfahren die 20-jährige Haftstrafe gegen ihn bestätigte. Dann ergriff er ein braunes Fläschchen und trank es aus. Wenig später starb er im Spital.

Zyankali

Zyankali ist hoch giftig. Nach der Einnahme bildet sich im Magen Blausäure. Diese hindert das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen, Sauerstoff aufzunehmen. Im Blutkreislauf ist damit immer weniger Sauerstoff vorhanden, was langsames Ersticken und Kreislaufstillstand zur Folge hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus (Ray)
    Jeder Mensch ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Das gilt auch für seine Taten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julius Nero (kongdasavage)
    Ein wichtiges Detail welches noch nirgends zu lesen war: Es ist meist der Fall das Kriegsverbrecher 2/3 der Strafe absitzen und dann freigelassen werden wenn die Strafe nicht lebenslänglich lautet. Praljak sass bereits 13 Jahre und 7 Monate in Haft. Das heisst, er wäre bis Weihnachten wieder ein freier, dennoch ein verurteilter Mann gewesen. Er beteuerte seine Unschuld und sagte: "Ich will kein freier verurteilter Verbrecher sein weil ich dies nicht bin, da bin ich lieber Tot."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Von den "Soldaten" hat er bestimmt erwartet, dass sie Helden sind. Bei ihm ist das natürlich etwas anderes. Einfach nur feige!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen