Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Greenpeace-Aktivisten klagen über russische Haftbedingungen

Kalte Zellen und mit Videokameras überwachte Toiletten: Die in Russland eingesperrten Greenpeace-Aktivisten beklagen sich über ihre Haftbedingungen. Zudem hätten nicht alle Häftlinge Zugang zu Trinkwasser. Die Umweltorganisation will Russland deswegen verklagen.

Greenpeace will wegen der schlechten Haftbedingungen für die Umweltschützer Russland verklagen. Notfalls werde man bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg ziehen, so ein Anwalt.

28 Aktivisten aus fast 20 Länder – darunter der Schweiz – sowie zwei Reporter sitzen seit etwa zwei Wochen im nordrussischen Gebiet Murmansk hinter Gittern. Sie sind wegen bandenmässiger Piraterie angeklagt. Ihnen drohen jeweils bis zu 15 Jahre Haft. An diesem Dienstag soll ein Gericht über die Haftbeschwerden entscheiden.

Die Umweltschützer hatten an einer russischen Plattform gegen geplante Ölbohrungen in der ökologisch anfälligen Arktis protestiert. Daraufhin enterten bewaffnete Sicherheitskräfte die «Arctic Sunrise».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juerg Schwendener , Phuket
    Die wenigsten Länder "hätschelen" ihre Gefängnissinsassen wie die Schweiz! Das dürfte den Green Peace "Aktivisten" von Anfang an klar gewesen sein. Aber das erhöht natürlich auch den Kick für die Abenteurer! Das mit dem Trinkwasser glaubt kein Mensch, es wird wohl aufgebauscht, damit die Presse ein wenig gutes Futter hat. Der Rest ist das Risiko von unerlaubtem Handeln.
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Nun tun sie so wie kleine naive Kinder, die ahnungslos einen Fehler aus Unwissenheit getan haben, aber diese Herren wussten ganz genau was sie taten und was sie erwartet.
  • Kommentar von h. anni , zürich
    Der Zugang zu Trinkwasser MUSS sein!! Was den Rest anbelangt, jedes Land hat seine Regeln und nicht alle sind der Meinung, dass Kuschelgefängnisse, wie wir sie haben, das Gelbe vom Ei sind. Das muss man halt einfach wissen, wenn man sich in Gefahr begibt, in so einem Land hinter Gittern zu landen. Ich wünschte mir auch ein paar härtere Verhältnisse in der CH. Würde so manchem vielleicht gut tun und ihn/sie nachdenken lassen, bevor man wieder eine Straftat begeht.