Zum Inhalt springen
Inhalt

International Grenzpolizei stoppt Flugzeug mit Janukowitsch

Das ukrainische Parlament hat Präsident Viktor Janukowitsch des Amtes enthoben. Offenbar stoppte ihn die Grenzpolizei beim Versuch, das Land zu verlassen. Die Abgeordneten ordneten zudem Neuwahlen am 25. Mai an.

Janukowitsch im Fernsehen
Legende: Er sei weiterhin «der rechtmässig gewählte Präsident» des Landes, sagte Janukowitsch im Fernsehen. gbrtv

Das Parlament hat Präsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt und Neuwahlen für den 25. Mai angeordnet. 328 Abgeordnete stimmten für den Beschluss.

Der Staatschef übe sein Amt nicht aus und habe sich widerrechtlich Vollmachten angeeignet, erklärten die Abgeordneten. Das Fernsehen übertrug die Entscheidung live. Schon bevor das Ergebnis offiziell war, brachen die Parlamentarier in lauten Jubel aus und klatschten Beifall. Dann sangen sie die Nationalhymne.

Janukowitsch spricht von Staatsumsturz

Janukowitsch ist derweil nicht zu einem Rücktritt bereit. «Die Ereignisse, die unser Land und die ganze Welt gesehen haben, sind ein Beispiel für einen Staatsumsturz», sagte Janukowitsch russischen Agenturen zufolge.

Legende: Video Ukraine im rasenden Umschwung abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.2014.

«Ich bleibe im Land.» Er werde den jüngsten Entscheidungen des Parlaments nicht zustimmen, sagte der Staatschef in einem Fernsehinterview. Die Beschlüsse der Obersten Rada seien gesetzwidrig. «Alles, was derzeit in diesem Parlament geschieht, ist Banditentum.»

Vergleich mit Machtergreifung der Nazis

Der bisherige Parlamentspräsident Wladimir Rybak sei verprügelt worden und werde nun in einem Krankenhaus im ostukrainischen Donezk behandelt, behauptete Janukowitsch im Fernsehen weiter.

Weiter sagte er: «Wir sehen die Wiederholung des nationalsozialistischen Umsturzes der 1930er-Jahre in Deutschland.» Hunderte Büros seiner Regierungspartei seien angezündet worden, er sowie ranghohe Politiker bedroht worden.

Gepanzerte Limousine statt Flugzeug Richtung Ausland

Entgegen seiner Aussage im Fernsehen, dass er bleiben wolle, vermeldete die Grenzpolizei des Landes, Janukowitsch habe – begleitet von bewaffneten Sicherheitsleuten – ohne die übliche Grenzabfertigung von der Stadt Donezk aus fortfliegen wollen.

Der ukrainische Grenzschutz hat nach eigenen Angaben das Flugzeug mit Janukowitsch kurz vor dem Abflug gestoppt.

Das sagte der Sprecher des Grenzschutzes, Sergej Astachow, der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Astachow zufolge war unklar, wohin der Staatschef reisen wollte. Janukowitsch sei letztlich aus dem Flugzeug ausgestiegen und habe den Ort in einer gepanzerten Limousine verlassen.

«Keine Machtbasis mehr»

Die Tage als Staatsoberhaupt scheinen aber zu schwinden. Nach den 35 Toten vom Maidan Mitte der Woche war Janukowitsch von der harten Linie abgekommen, so SRF-Korrespondent Christof Franzen. Die einzige Linie, die ihm noch verblieben war. «Ich sehe nun in Kiew keine Machtbasis mehr für Janukowitsch».

Auf dem Maidan-Platz herrschte am Samstag derweil ein Ansatz von Volksfeststimmung, sagte Franzen zu SRF News Online. Zum ersten Mal seit Tagen habe man wieder ältere Leute und Familien mit Kindern auf den Strassen gesehen. Voreilige Meldungen des Janukowitsch-Rücktritts und der Freilassung Timoschenkos hätten sogar für spontane Freuden-Feuerwerke gesorgt.

Medien berichteten, Janukowitsch sei am Freitag Abend überhastet und in Begleitung von Vertrauten sowie gut einem Dutzend Leibwächtern ins ostukrainische Charkow geflogen. Die Region nahe Russland gilt als Hochburg Janukowitschs.

Kritik an Parlamentsbeschlüssen

Aus den östlichen Landesteile der Ukraine hiess es, dass der Staat zusammengehalten werden müsse. Zugleich stellen sie aber die Rechtmässigkeit der jüngsten Beschlüsse des Parlaments in Kiew infrage. Der Osten der Ukraine ist die Hochburg des umstrittenen Präsidenten Janukowitsch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Beaumont, Pfäffikon
    Die russische Seele ist für uns im Westen nur schwer verständlich. Ueber Jahrhunderte lebte die russische Familie unter der Gewalt des Vaters. Bis zu seinem Tode hatten auch die Söhne nichts zu sagen. Das hat sich tief eingeprägt und zum despotischen System geführt, zu Zeiten deren Zaren, Lenin, Stalin und seiner Nachfolger. Dann folgte das grosse Chaos bis Putin wieder Ordnung schaffte. Seither ist Russland wieder zu seinem normalen Verständnis zurückgekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Umso leichter ist die Seele der Oligarchen zu begreifen. Da geht es schlicht und einfach um den Erwerb von Volksvermögen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timon Baumann, Turku
    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Janukowitsch hatte genug Zeit um zu reagieren. Aber wie bei so vielen anderen war der Machterhalt wichtiger als das Wohl des Landes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Genau,die Rechtmässigkeit der jüngsten Parlamentsbeschlüsse in Kiew werden in Frage gestellt.Um das,und nur um das ging es.Genau deswegen wurden Menschen niedergemetzelt.Die EU(und die USA?Bilderberger?)haben ihr Ziel erreicht.Wenn die ganze Geschichte auch nur einen Hauch von"Fairness"haben soll,so müssten im März unmittelbar Wahlen(unter Beobachtung)durchgeführt werden.Das Resultat muss endgültig akzeptiert werden,mit Verzicht auf einen erneuten Staatsstreich für mindestens 8Jahre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen