Zum Inhalt springen

International Griechenland erhält wieder Geld

Wenige Stunden nach der Zustimmung des deutschen Parlaments gaben die Euro-Finanzminister grünes Licht für die Auszahlung der ersten Tranche des neuen Hilfsprogramms. Am Donnerstag muss Athen Schulden bei der Europäischen Zentralbank begleichen.

Zwei-Euro-Münze mit greichischer Prägung
Legende: Der Euro rollt wieder nach Griechenland. Reuters

Die Euro-Finanzminister gaben am frühen Mittwochabend die erste Kreditrate von 26 Milliarden Euro aus dem neuen Rettungsprogramm für Griechenland frei. EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis informierte über den Entscheid.

Die Hälfte des Geldes, also 13 Milliarden Euro, fliesst nach früheren Angaben direkt nach Athen. 10 Milliarden sind nur für die Bankensanierung reserviert und werden auf ein Sonderkonto transferiert. 3 Milliarden der Hilfe sollen erst im Herbst fliessen.

3,4 Milliarden fliessen wieder zurück

Der nächste Rückzahlungstermin für Griechenland ist an diesem Donnerstag. Dann muss Athen knapp 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen.

Vor dem Entscheid der Euro-Finanzminister hatten noch der deutsche Bundestag und wenig später auch das Parlament der Niederlande dem dritten Hilfspaket für Griechenland mit Krediten bis zu 86 Milliarden Euro zugestimmt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    Bruno Vogt, Zürich / .. Genau so ist es ! - Griechenland MUSS in der EU verbleiben,ist schliesslich ein WICHTIGER Kriegsmaterial - Abnehmer, von Deutschland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt, Zürich
    Ich hoffe die griechische Regierung bereitet sich schon auf das 4. Schuldenpaket vor denn so sicher wie das Amen in der Kirche wird es auch so eins benötigen. Die Berichterstattung stellt es so dar als ob Griechenland Geld erhielte, doch das ist Augenwischerei und sollte endlich richtig aufgezeigt werden. Das Geld fliesst von einem Konto bei der EZB auf ein anderes um die ausstehenden Zinsen Griechenlands zu bezahlen, nach Griechenland fliesst nichts, daher wird das Land ein 4. Paket brauchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen