Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Griechenlands Jagd auf Steuergelder eröffnet

Die griechischen Behörden wollen nun doch mit der Überprüfung einer illegal beschafften Steuersünder-Liste beginnen. Sie enthält Daten von mutmasslichen Steuerflüchtlingen mit Bankkonten in der Schweiz.

«Nicht wissen wollen»

Wieso hat sich die griechische Steuerfahndung nicht vorher um die Steuersünder mit Schweizer Konten bemüht. Ein griechischer Politkommentator erklärt die Hintergründe der Inaktivität.

Angesichts des steigenden Unmuts der Griechen über eine neue Serie von Sparmassnahmen hat die Regierung beschlossen, nun doch auf eine umstrittene Liste zurückzugreifen. Sie enthält mehr als 2000 Namen von mutmasslichen griechischen Steuerflüchtlingen, die in der Schweiz über ein Konto bei der HSBC-Bank verfügen.

Illegales zunächst unerwünscht

Ursprünglich hatte die französische Justiz die Liste mit Namen mutmasslicher griechischer Steuersünder im Januar 2009 beschlagnahmt. Sie befand sich im französischen Domizil eines ehemaligen Mitarbeiters der Schweizer HSBC-Filiale in Genf. Der Mitarbeiter soll sie offenbar entwendet haben. 2010 gab die aktuelle IWF-Präsidentin und damalige Finanzministerin Frankreichs, Christine Lagarde, die Liste an Griechenland weiter.
 
Die griechischen Behörden stellten sich jedoch zunächst auf den Standpunkt, dass die auf der Liste enthaltenen Informationen auf illegale Art und Weise beschafft worden seien und man sie daher zur Bekämpfung der Steuerflucht nicht verwenden könne.

Video
Die Griechische Steuerfahndung greift durch
Aus 10vor10 vom 05.05.2010.
abspielen

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller , Kölliken
    Die EU drängt also Griechenland die Liste, offensichtlich auf Frankreich stammend, für die Bekämpfung der Steuerflucht zu verwenden.

    Ein Störmanöver, angesichts der Tatsache, dass die Schweiz derzeit mit Griechenland eine Verhandlungslösung sucht. - böswilliger gehts nicht mehr ! -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen