Zum Inhalt springen

Header

Vor dem Gerichtsgebäude hält der Angeklagte sein Gesicht bedeckt.
Legende: Ihr Gesicht wollten die Militärs nicht zeigen. Sie fürchten um ihr Leben. Keystone
Inhalt

International Griechisches Gericht verurteilt türkische Militärs auf Bewährung

Ein Gericht in Griechenland hat acht türkische Armeeangehörige zu bedingten Freiheitsstrafen von zwei Monaten verurteilt. Sie seien illegal nach Griechenland eingereist, so das Gericht. Die acht Soldaten hatten sich nach dem Putschversuch in einem Helikopter nach Griechenland abgesetzt.

Ein Gericht in der griechischen Hafenstadt Alexandroupolis hat acht türkische mutmassliche Putschisten zu einer Haftstrafe von zwei Monaten auf Bewährung verurteilt. Sie wurden für schuldig befunden, am vergangenen Samstag illegal das Land betreten zu haben, berichtete das griechische Fernsehen. Die Soldaten waren nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei mit einem Militärhubschrauber in Alexandroupolis nahe der türkischen Grenze gelandet und hatten politisches Asyl beantragt.

«Sie fürchten um ihr Leben», sagte eine der Verteidigerinnen der Soldaten. Die Türkei hat die Männer als «Verräter» und als «terroristische Elemente» gebrandmarkt und hat Griechenland darum gebeten, sie auszuliefern. Griechenland sagt, dass es ihre Asylanträge schnell prüfen wird. Die Militärs erklärten, sie hätten nichts mit dem Putsch in der Türkei zu tun.

Die Verurteilung ist nicht mit dem Asylverfahren verbunden, das getrennt verhandelt wird. Die nächste Asylanhörung ist am 27. Juli geplant. Die acht Militärs sollen solange in Polizeigewahrsam bleiben.

Griechischen Juristen zufolge kann das Asylverfahren mehrere Monate dauern, wenn die türkischen Militärs alle Rechtsmittel bis zum höchsten Gerichtshof ausschöpfen. Die Türkei besteht auf eine schnelle Auslieferung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Wi Fätz  (wifätz)
    Hallo SRF, wieso schreiben sie mutmasslichen Putschisten?Nur weil Erdogan das sagt?Drucken Sie jeden Scheiss ab, den der rauslässt?Da müssen Sie aber viel schreiben! Die Soldaten sagten sie wurden bedroht und mussten flüchten! Also können Sie gerade so gut schreiben, mutmassliche, flüchtige Soldaten, die um ihr Leben fürchten mussten und desshalb illegal die Grenze überquerten! Je nach Standpunkt ist Formulierung anders; ich hoffe nicht, dass Sie Sympathisanten eines solchen Machthabers sind !
    1. Antwort von Charles Halbeisen  (ch)
      So schlecht macht das SRF nicht, und mit Fäkalien hat es auch nichts zu tun. Was unter "Putschist" zu verstehen ist, darüber kann man diskutieren.
  • Kommentar von Lukas Hasler  (Lukas Hasler)
    Wollen die Griechen jetzt jeden vor Gericht stellen, der illegal ins Land eingereist ist?
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Hoffentlich gelingt Griechenland eine Verlängerung des Asylverfahrens, .so dass es jetzt nicht zur Auslieferung kommt. Blöd nur, dass sie einen türkischen Helikopter benutzt haben. Aber was hätten sie sonst machen sollen.