Zum Inhalt springen

Ein schwieriges Unterfangen Grösste Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Flaggen der USA, Kanada und Mexiko
Legende: Eine Regelwerk für die weltgrösste Freihandelszone: Nichts Geringeres wollen die USA, Kanada und Mexiko erreichen. Keystone
  • Mexiko, Kanada und die USA verhandeln seit Mittwoch über das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta – die Beratungen könnten monatelang dauern.
  • Damit soll die grösste Freihandelszone der Welt neu organisiert werden.
  • US-Präsident Donald Trump ist das Abkommen ein Dorn im Auge: Erst wollte er es zerreissen, jetzt will er es anpassen. Entsprechend heikel sind die Verhandlungen.

Schon zum Auftakt fielen deutliche Worte: «Wir glauben, dass Nafta für zahllose Amerikaner grundlegend versagt hat und dass wir deutliche Verbesserungen brauchen», sagte Trumps Handelsbeauftragter und US-Verhandlungsführer Robert Lighthizer. Und Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo machte klar:

Wenn der Deal nicht für alle drei Länder Vorteile bringt, dann ist er kein Deal.
Autor: Ildefonso GuajardoMexikos Wirtschaftsminister

Lighthizer forderte, das riesige Handelsdefizit der USA vor allem zu Mexiko müsse beseitigt werden. Die US-Autobranche habe durch Nafta zahlreiche Werke und Hunderttausende Arbeitsplätze in Richtung Süden verloren. Allein im Automobilsektor bestehe ein Defizit in Höhe von 68 Milliarden US-Dollar mit Mexiko.

25 Prozent der Welt-Wirtschaftsleistung

Das Freihandelsabkommen Nafta war 1992 zu Ende verhandelt worden und trat zu Jahresbeginn 1994 in Kraft. Die Zone umfasst 25 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung mit einem Volumen von mehr als 20 Billionen Dollar und 440 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Die europäische Freihandelszone aus den 28 EU-Ländern sowie Norwegen, Island und Liechtenstein kommt auf rund 17 bis 18 Billionen Dollar.

Seit dem Beginn von Nafta hat sich der Handel unter den drei Teilnehmerländern vervierfacht. Die Verhandlungen sollen sich bis mindestens Anfang 2018 hinziehen. Die zweite Verhandlungsrunde wird in Mexiko stattfinden.

Amerika will Autoindustrie besänftigen

Die USA wollen nach Angaben Lighthizers vor allem Verbesserungen für ihr verarbeitendes Gewerbe, besonders die Autoindustrie erzielen. Ferner soll Währungsmanipulationen ein Riegel vorgeschoben werden und der Kampf gegen Einflüsse Dritter verstärkt werden, etwa beim Schutz geistigen Eigentums oder beim Dumping – dies zielte wohl direkt gegen China.

Einig sind sich die drei Länder, dass etwa beim Arbeitsrecht, bei den Regeln für den elektronischen Handel, bei den Transparenzregeln und beim Umgang mit technischer Innovation die alten Vereinbarungen reformiert werden müssen. Kanada und Mexiko wollten auch den Umweltschutz einbauen, betonte Kanadas Wirtschaftsministerin Chrystia Freeland.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Die Völker der Erde werden für blöd verkauft... wer steht noch hinter dem neoliberlaem Wachstumswahn... profitieren tun einzelne, zulasten aller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Neoliberalismus im Automatisierungszeitalter bedeutet das verschiedene Länder gegeneinander im Kampf stehen für den erhalt von Arbeitsplätzen... das Mittel: senken der Arbeitsbedingungen, senken des Sozialwesens, senken der Löhne....damit die Grosskonzerne nicht ins nächste Land weiterziehen... natürlich kommen da noch Steuergeschenke hinzu, Starbucks bezahlt in der Schweiz weniger steuern als ich... nur ein Beispiel unter vielen... Freihandel hilft nur der Wirtschaft, nicht dem Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Auch nur der Exportwirtschaft. Die Binnenwirtschaft geht samt dem fuer die Ernaehrungssuveraenitaet entscheidenden Naehrstand mit neofeudal geklauter Kaufkraft des noch produktiven Teils des Volkes auch floeten....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Phil Bürgin (Toyo)
    Wäre mal interessant zu wissen, wieviele Arbeitsplätze in der Schweiz durch den Freihandel und die Globalisierung in den letzten Jahren verloren gegangen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen