Zum Inhalt springen

Header

Handschlag zwoschen Gerry Adams und Prinz Charles
Legende: Auch beim Handshake gibt sich Prinz Charles very british – bei grossen Gesten darf eine Tasse Tee natürlich nicht fehlen Reuters
Inhalt

International Grosse Geste in Irland

Zum Beginn seiner Irlandreise hat sich Prinz Charles mit dem Chef der Partei Sinn Fein getroffen. Wegen des Nordirlandkonflikts war die Partei noch nie gut auf das britische Königshaus zu sprechen. Zeit also für eine Geste der Versöhnung.

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat sich zum Auftakt seiner Irlandreise mit dem Vorsitzenden der irischen Partei Sinn Fein, Gerry Adams, getroffen. Als Zeichen der Versöhnung reichte Charles Adams die Hand.

Nie zuvor hatten ein Mitglied der Königsfamilie und ein Angehöriger der Sinn-Fein-Spitze sich auf dem Boden der Republik Irland die Hand gegeben. Die Männer lächelten sich in Galway an der westirischen Küste an und steckten die Köpfe zusammen.

Handshake war mit Spannung erwartet worden

Die Versöhnungsgeste mit einer der Schlüsselfiguren für die Aussöhnung der pro-britischen Protestanten und pro-irischen Katholiken in Nordirland war mit Spannung erwartet worden.
Die Katholiken hatten jahrzehntelang für eine Loslösung Nordirlands vom Vereinigten Königreich und den Anschluss an die Republik Irland gekämpft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo , Thal
    Eine menschliche Geste eines Mannes, der interessante Ideen hat. Politisch hat sie wenig Bedeutung. Aber manchmal ist Politik der "Menschlichkeit" im Weg. Seit dem 12. JH versuchten die englischen Herrscher, die Iren durch ihre Politik (und den protestantischen Glauben) zu verändern. Doch die Iren wurden durch die neuen Bewohner, die durch Unterstützung ihrer Herren sozial besser gestellt waren, diskriminiert. Das erzeugte über viele JH'e Missgunst und Unverständnis zwischen Briten und Iren.
  • Kommentar von Mark Scott , Lausanne
    Perhaps you should be more concerned with domestic CH issues...
    1. Antwort von S.Petrovic , Luzern
      And You with yours and let other nation to decide their own future.
  • Kommentar von S.Petrovic , Luzern
    Mit dem Klartext- Nord Irland ist unter Englische okupation. Zeit von Prinzen und Prinzesen ist längst vorbei, das ist nur versuch im öffentlichkeit zu zeigen das alles normal ist. Die Englander sollen Irischen Volk erlauben das die selber über eigene Zukunft und Zugehörigkeit entscheiden.