Guldimann rapportiert von der angespannten Lage

Der OSZE-Sondergesandte Tim Guldimann hat die Krim besucht. Gefährlich seien die nicht-identifizierten bewaffneten militärischen Einheiten auf der Schwarzmeer-Halbinsel.

Tim Guldimann an einer OSZE-Medienkonferenz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Sondergesandte der OSZE für die Ukraine, Tim Guldimann, beurteilt die Lage auf der Krim als angespannt. Keystone

Nach einem Besuch auf der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat es der OSZE-Sondergesandte Tim Guldimann als «ein Wunder» bezeichnet, dass «angesichts der politischen und militärischen Umstände» bisher ein Blutvergiessen verhindert werden konnte.

Er habe während seines Besuches seit Dienstagabend einen guten Überblick auf die Situation auf der Krim erhalten, sagte er in Kiew. Guldimann war von Bundespräsident Didier Burkhalter, dem amtierenden Präsidenten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), zu seinem persönlichen Gesandten für die Ukraine ernannt worden.

Nicht-identifizierte Militärs sind gefährlich

Die Situation in den Strassen der Krim könnte einem zwar fast normal erscheinen, sagte Guldimann. Doch die Lage sei sehr angespannt. Als gefährlich bezeichnete Guldimann die Präsenz der nicht-identifizierten bewaffneten militärischen Einheiten und den Aufbau von Selbstverteidigungstruppen, über die die OSZE Berichte erhalten habe.

Angesprochen auf die Identität dieser maskierten Soldaten sagte Guldimann, ein ukrainischer Offizier habe ihnen erzählt, dass er auf einigen Fahrzeugen russische Nummernschilder gesehen habe. Ausserdem hätten die Bewaffneten Uhren getragen, die noch immer auf die russische Zeitzone eingestellt gewesen seien. Die Antwort sei wohl offensichtlich genug.

Auf die Frage, ob die OSZE das angekündigte Unabhängigkeitsreferendum auf der Krim beobachten werde, sagte Guldimann, dass die Organisation nur auf Einladung des betroffenen Landes aktiv werde. «Ich glaube, die Antwort ist klar».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Diplomatische Bemühungen zur Beilegung der Ukraine-Krise

    Aus Tagesschau vom 5.3.2014

    Der Schweizer OSZE-Sondergesandte Tim Guldimann ist auf der Krim eingetroffen. Er werde dort Gespräche führen, teilt die Organisation mit. Währenddessen haben russische Einheiten auf der Krim zwei ukrainische Raketenabwehreinheiten besetzt.