Zum Inhalt springen

International Gute Noten für Aufräumarbeiten in Fukushima

Die internationalen Atomenergiebehörde IAEA ist zufrieden mit den Fortschritten bei der Dekontamination in der Region Fukushima. Starke Regenfälle sorgten aber am havarierten japanischen Atomkraftwerk wieder für die Freisetzung von radioaktiv verseuchtem Wasser.

Laut IAEA-Teamleiter Juan Carlos Lentijo wurden auch bei der Information der Bevölkerung über die Dekontaminierung Fortschritte gemacht. Dieser Prozess müsse jedoch weitergeführt werden: «Dies wegen der Tatsache, weil die Probleme und Ergebnisse der Dekontaminierung vom normalen Volk nicht einfach zu verstehen sind.»

Auch müsste die Bevölkerung besser über die verschiedenen Strahlenwerte aufgeklärt werden, so die IAEA. Aus Angst vor radioaktiver Strahlung meiden viele Konsumenten Lebensmittel aus der Region Fukushima. Diese Gefahr sei wegen der Kontrollen unbegründet. «Die Lebensmittel, welche man kaufen kann, sind sicher», erklärte Lentijo.

Regenwasser lässt AKW Fukushima überlaufen

Starke Regenfälle haben in der Atomruine Fukushima knapp ein Dutzend Wasser-Auffangbecken zum Überlaufen gebracht. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass strahlenbelastetes Wasser ins Meer gesickert sei, berichteten japanische Medien unter Berufung auf den Betreiberkonzern Tepco.

Die Auffangbecken umfassen Tanks, in denen das Unternehmen stark verstrahltes Wasser lagert. Dieses fällt bei der Kühlung der im März 2011 durch ein Erdbeben und Tsunami beschädigten Reaktoren an.

Porträt Juan Carlos Lentijo
Legende: IAEA-Teamleiter Juan Carlos Lentijo ist mit der Dekontaminierung beim AKW Fukushima zufrieden. Keystone

Mitarbeiter unterschätzten Situation

So viele Auffangbecken waren bisher gleichzeitig noch nie übergelaufen. Arbeiter entdeckten am späten Sonntag das übergelaufene Wasser. Weil die Strahlenwerte unter die vorgeschriebenen Grenzwerte fielen, begann Tepco mit dem Abpumpen des Regenwassers.

Offenbar unterschätzten die Mitarbeiter die am Sonntag niederprasselnden Regenmengen. Geplant war nach Angaben von Tepco, das Regenwasser in leeren Tanks zu sammeln, auf Radioaktivität zu prüfen und bei Unbedenklichkeit ins Meer zu leiten.

«Unsere Pumpen konnten mit dem Regenwasser nicht mithalten. Deshalb überflutete dieses einige abgesperrte Bereiche», sagte ein Tepco-Sprecher.

Experten besuchen Fukushima später

Die japanische Regierung plant alle verstrahlten Gebiete zu dekontaminieren. Ob dies wirklich umgesetzt wird, ist allerdings noch immer unklar. «Wie weit wir am Ende bei der Dekonta-minierung gehen, hängt vor allem damit zusammen, wieviel wir bereit sind für diese Arbeit zu bezahlen», erklärte Lentijo.

Nicht auf dem Programm dieser IAEA-Mission stand ein Besuch des AKW Fukushima Daiichi, welches noch immer für Probleme sorgt. Doch noch vor Ende Jahr soll ein anderes Team der Atomenegiebehörde die Anlage besichtigen und schauen, welche Fortschritte dort bisher erreicht worden sind.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    "AKW Fukushima: Neuer Tritiumrekord im Grundwasser" liest man andernorts... Die Frage ist wirklich nur noch, wie stark die Verstrahlung des Pazifik und ein wesentlicher Teil der Umwelt nach 10, 20 oder noch mehr Jahren sein wird. Stellt sich auch die Frage, was mit all dem stark belasteten Wasser in den Tanks geschehen soll. Von den Grossrisiken, welche die Anlage darstellt und wohl die nächsten Jahren darstellen wird, nicht zu denken (erneutes Erdbeben, Tsunami, Wirbelsturm usw.).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Baumgartner, Moosseedorf
    Ein solcher Bericht, oder solche Behörden, übertreffen jeden Zynismus! Wie viele Tote gab es? Wie viele wird es noch geben? Aber es wird sauber aufgeräumt. Bravo! Ihr macht das Super!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon, kontminierter Preisspalter u. -gestalter, Bern
    Fukushima ist Synonym für eine Zwängerei um jeden Preis. Um welchen Preis?, kommt es darauf, wer man ist und wo man ist. Bei den einen ist der Preis mit viel Schweissperlen kontaminert, an diesen viel radioaktives Geschmeiss anhängt, Krankheit und Tod im Preis inbegriffen. Und es gibt halt solche, die zahlen keinen Preis, weil sie ihn fordern, das ohne von radioaktiver Seuche belastenden Schweiss – dies zu tun – nicht um jeden Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen