Hacker twittert Daten südkoreanischer AKW

Ein Unbekannter hat über Twitter Pläne von zwei Atomkraftwerken in Südkorea veröffentlicht. Er fordert deren Abschaltung bis Weihnachten.

AKW-Gegner demonstrieren in Südkorea Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Umweltaktivisten demonstrieren in Südkorea im Juni 2012 für die Schliessung des Atomkraftwerks Gori. Reuters

Ein Hacker hat auf Twitter Informationen über zwei südkoreanische Atomreaktoren veröffentlicht. Darunter seien Grundrisse und Handbücher sowie Angaben zum Zustand der Kühlungs- und Klimaanlagen. Das berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Der Betreiber der Anlagen, Korea Hydro and Nuclear Power, teilte mit, die Veröffentlichungen beträfen keine Schlüsseltechnologien. Die Sicherheit sei damit nicht gefährdet.

Ultimatum bis Weihnachten

Der Hacker gab sich als Leiter einer Anti-Atom-Gruppe auf Hawaii aus. Er drohte mit weiteren Veröffentlichungen, sollten die Behörden die Atomanlagen nicht bis Weihnachten schliessen.

Es war bereits seine vierte Veröffentlichung seit dem 15. Dezember. Vor einer Woche hatte er persönliche Daten von rund 10'000 KHNP-Mitarbeitern offengelegt.