Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hat Russland absichtlich die USA provoziert?

Die USA werfen Russland eine bewusste Provokation im Schwarzen Meer vor. In internationalem Gewässer habe ein russisches Kampfflugzeug einen US-Zerstörer mehrfach in niedriger Höhe überflogen. Die diplomatischen Nerven liegen blank.

Die USA haben Russland vorgeworfen, ein US-Kriegsschiff im Schwarzen Meer provoziert zu haben. Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-24 habe am vergangenen Wochenende den Zerstörer «Donald Cook» mehrfach in niedriger Höhe und geringem Abstand überflogen, sagte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums in Washington. Er sprach von einer «provokativen und unprofessionellen» Aktion, die den Abmachungen zwischen den Streitkräften beider Länder zuwiderlaufe.

Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls mit dem anscheinend unbewaffneten Flugzeug habe sich das US-Kriegsschiff in internationalen Gewässern im westlichen Schwarzen Meer aufgehalten, sagte der Offizier. Jetzt befinde es sich in einem rumänischen Hafen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Wüthrich, Basel
    Nach internationalen maritimen Verträgen (Montreux-Abkommen) dürfen Kriegsschiffe von Nichtanreinerstaaten nur 14 Tage sich im Schwarzen Meer aufhalten. Danach kann zum Beispiel Russland als Anreinerstaat jedes fremde Kriegsschiff ohne Kriegserklärung versenken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattheo Steiner, Zürich
    Wieder mal verlogene westliche Propaganda - wer provoziert hier wen?! Die USA haben mit ihren Kriegsschiffen nichts in der Nähe Russlands verloren! Was würden die USA machen, wenn plötzlich russische Kriegsschiffe in der Nähe von Florida auftauchen würden?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Offensichtlich noch jemand mit Aufklärungsbedarf. Zum Mitschreiben, Herr Steiner: Da dort eine spannungsgeladene Weltregion ist - übrigens schon vor dem Krim-Konflikt - und da die USA NATO-Verbündete der Türkei sind und die Türkei genauso wie Russland ans Schwarze Meer grenzt, haben die Amis das Recht, im Schwarzen Meer Kriegsschiffe zu stationieren. Nicht vergessen: Putin stellt sich immer noch hinter Assad in Syrien, dieser wiederum hat einen Konflikt mit den Türken. Begriffen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Engel, Zürich
    Liebes SRF bitte HÖRT mit dieser PROPAGANDA AUF! Was bitte macht ein Amerikanisches Kriegsschiff im schwarzen Meer??? Ich möchte mal sehen was Obama machen würde, wenn ein Russisches Kriegsschiff igendwo in den Golf von Mexiko vor Florida einfahren würde...Also bitte, was soll dieser Artikel? Wie wäre es, wenn Ihr zur Abwechslung auch mal die Russische Seite zeigen würdet, statt nur die imperialistische Amerikanische/EU Sicht? Das würde vielleicht zu Frieden und Stabilität beitragen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen