Zum Inhalt springen
Inhalt

Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geissler ist tot

  • Der frühere Generalsekretär der deutschen Christdemokraten CDU ist nach Angaben seines Sohnes Dominik tot.
  • Heiner Geissler starb im Alter von 87 Jahren.
  • Geissler war von 1977 bis 1989 Generalsekretär der CDU.

Unter den Ministerpräsidenten Peter Altmeier und Kohl (beide CDU) war Geissler von 1967 bis 1977 Sozialminister in Rheinland-Pfalz, anschliessend wurde er CDU-Generalsekretär. Als Kohl Kanzler wurde, berief dieser den promovierten Juristen 1982 zum Familienminister.

Der katholische Sozialexperte arbeitete an einem neuen Image der CDU als moderne Programmpartei und führte unter anderem ein Erziehungsgeld ein. Seine letzte ganz grosse Mission hatte Geissler, als er im Alter von 80 Jahren 2010 den Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 schlichtete.

Geissler kam am 3. März 1930 als Sohn eines Oberregierungsrates zur Welt. Vor seiner politischen Karriere war der Vater von drei Söhnen vorübergehend Mitglied des Jesuitenordens, dann Amtsrichter.

Als CDU-Generalsekretär verstand es Geissler, oft scharf gegen die politische Linke und die Friedensbewegung auszuteilen. Von ihm stammt der Ausspruch, dass der Pazifismus der 1930er Jahre Auschwitz erst möglich gemacht habe. In seinen späteren Lebensjahren vertrat Geissler selbst eher linke Positionen und wurde Mitglied des globalisierungskritischen Netzwerks Attac.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.