Zum Inhalt springen

Header

Video
Lassana Bathily bekommt den französischen Pass (unkom.)
Aus News-Clip vom 21.01.2015.
abspielen
Inhalt

International «Held von Paris» ab sofort ein Franzose

Das Leben ist nicht immer gerecht – doch in diesem Fall schon. Während einer Geiselnahme im Gefolge der «Charlie Hebdo»-Anschläge in Paris rettete ein Flüchtling aus Mali zahlreiche Menschenleben. Für seinen Mut erhielt er den französischen Pass.

Der nach den Terrorattacken als «Held von Paris» gefeierte Lassana Bathily ist jetzt Franzose. Bathily hatte während der Geiselnahme am 9. Januar in einem koscheren Supermarkt im Pariser Osten mehrere Kunden vor dem Terroristen Amedy Coulibaly versteckt.

Nach den Anschlägen war in sozialen Netzen massenhaft die Forderung nach Einbürgerung Bathilys verbreitet geworden. Heute nun erhielt der 24 Jahre alte Flüchtling aus Mali von Ministerpräsident Manuel Valls seinen neuen Ausweis.

«Sehr stolz und sehr bewegt»

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte die Staatsbürgerschaft in der vergangenen Woche angekündigt. Bathily lebt seit 2006 in Frankreich. Seit dem vergangenen Jahr wollte er über den entsprechenden Antrag Franzose werden.

Bathily sei ein Beispiel für einen erfolgreichen Weg in der Republik, sagte Cazeneuve. Zudem habe er unter dramatischen Umständen Courage bewiesen. Bathily stehe beispielhaft für die Werte des Landes.

Der 24-Jährige sagte, er sei «sehr stolz» auf den neuen Ausweis und gleichzeitig «sehr bewegt».

Tote in Mali

Box aufklappen Box zuklappen
In einem militärischen Pick-up befinden sich UNO-Blauhelmsoldaten.
Legende: KEY

Bei einem Luftangriff der UNO-Blauhelmtruppe auf Rebellen sind mindestens sieben Rebellen getötet worden. Die Aufständischen kündigten als Reaktion jegliche Zusammenarbeit mit der UNO.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.Baltensperger , Zürich
    Der Herr ist mit grosser Wahrscheinlichkeit Moslem. Ein starkes Zeichen der französischen Regierung, friedliche Moslems von Terroristen zu unterscheiden. Nehmen wir dies als Vorbild und tun das ebenfalls!
    1. Antwort von Joel Wettstein , Zuerich
      Naja in diesem Fall stimme ich zu, denke aber dass die "friedliche Mehrheit" sich zu mehr Kontrolle in den eigenen Reihen verpflichten und etwas weniger wegschauen sollte. In Deutschland und Japan hatten wir vor 75 Jahren auch eine friedliche Mehrheit, das Resultat kennen wir ja.
  • Kommentar von Werner Wyssmann , 4552 Derendingen
    Dieser Entscheid der frz. Behörden war/ist nun wirklich das Allervordringlichste, was zu tun war....!? Ich kann mir das Lachen nicht verkneifen.
  • Kommentar von S. Meier , Adliswil
    Bravo! Hoffentlich erhält er zum französischen Pass auch einen recht bezahlten Job.