Zum Inhalt springen

Header

Herero-Frauen in Namibia (Archivbild).
Legende: Herero-Frauen in ihrer traditionellen Tracht in Windhoek (Archivbild). Keystone
Inhalt

International Herero und Nama verklagen Deutschland

Die indigenen Völker fordern finanzielle Entschädigung für die Massaker in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika.

Worum geht es? Mehr als 100 Jahre nach Ende der deutschen Kolonialherrschaft im heutigen Namibia verklagen die beiden Volksgruppen Herero und Nama die Bundesregierung in Berlin für den Völkermord an 75'000 Stammesmitgliedern. Die indigenen Stämme haben bei einem US-Bundesgericht in New York eine Klage eingereicht. Die indigenen Völker fordern finanzielle Entschädigung für die Massaker in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika.

Klageschrift: Die beiden Völkergruppen werfen den deutsche Kolonisten vor, sie hätten den Gruppen der Herero und Nama ohne Entschädigung mehr als ein Viertel ihrer Ländereien sowie Vieh weggenommen. Zudem hätten sie Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen geduldet und Hereros und Namas als Zwangsarbeiter missbraucht. Seit zwei Jahren schliesse man ausserdem Vertreter der beiden Gruppen bei Verhandlungen zur Aufarbeitung der Massaker aus.

Um was geht es bei diesen Verhandlungen? Deutschland verhandelt derzeit mit Namibia über eine offizielle Entschuldigung. Berlin hatte die Massaker zwischen 1904 und 1908 im vergangen Jahr erstmals als Völkermord bezeichnet. Eine finanzielle Entschädigung direkt an die Opfer lehnt der Sonderbeauftragte der Bundesregierung, Ruprecht Polenz (CDU), aber ab.

Reaktion der deutschen Behörden auf den Ausschluss-Vorwurf: Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, sagte in Berlin, es gebe «gute Gründe», keine direkten Gespräche mit Vertretern der Volksgruppen zu führen. «Wir verhandeln zwischen Regierungen, ohne dass wir dabei zivilgesellschaftliche Organisationen ausschliessen würden.» Im Gegensatz zu Polenz sagte Schäfer jedoch, Geldzahlungen werden nicht ausgeschlossen.

Experten-Schätzungen

Box aufklappen Box zuklappen

Experten gehen davon aus, dass die deutschen Truppen damals rund 65'000 von 80'000 Menschen vom Volk der Herero und mindestens 10'000 von 20'000 Nama töteten. In der Klageschrift ist von mehr als 100'000 Opfern die Rede.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Christmann  (Politik für die Schweizer)
    Meine Prophezeiung: Amerikanische Gerichte werden die Europäischen Kolonialmächte verurteilen, wobei die Amerikanische Justiz&Anwälte eine Erfolgsbeteiligung von 50% erhalten werden. Die Amerikaner werden sich betreffend der Indianer selbst frei sprechen. Und die Europäischen Kolonialmächte werden dann die Schweiz verklagen für die von Schweizer Söldnern in den letzten 1000 Jahren angerichteten Kriegsschäden. Und unser Bundesrat wird es abnicken und dabei nicht einmal mit den Zähnen knirschen.
  • Kommentar von Niklaus Bächler  (Brücken- statt Mauerbau!)
    Bevor sie hier in die Tasten hauen, lesen sie die Geschichte der Hereros.Völkermord darf sich nicht verjähren!Aber eben, Man anschreibt zuerst und dann überlegt man (vielleicht). Ich denke, eine offizielle Entschuldigung wäre das Mindeste, oder? Also, bitte, liebe «Schnelldenker/Schreiber», beschäftigen sie sich mit dem Genozid. Es sollte ihre Haltung etwas beeinflussen!
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Nun soll der Ur-Ur-Ur-Enkel eine Entschädigung bekommen.Ist das jetzt Sippenhaft? Eine schlimme und üble Geschichte der Deutschen wird nun auf den Rücken von denen ausgetragen die nichts damit zu tun haben das ist zu billig.Statt für die Zukunft daraus zu lernen werden wieder Hass und Anspruchsdenken auf allen Seiten gefördert.
    1. Antwort von Niklaus Bächler  (Brücken- statt Mauerbau!)
      Darf ich sie fragen was der Unterschied ist zu Israel und den Juden?
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Bächler,Israel oder die Juden werden höchstwahrscheinlich in ein paar hundert Jahren keine Deutschen auf Schadenersatz verklagen.Prüfen können wir das aber leider nicht.