Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hilferuf für Syriens Kinder

Der Bürgerkrieg hinterlässt insbesondere bei Heranwachsenden deutliche Spuren. Und die Zahl notleidender syrischer Kinder nimmt immer weiter zu. Über sechs Millionen sind es inzwischen, schätzen die Vereinten Nationen. Ohne weitere Hilfen droht die Destabilisierung der gesamten Region.

Ein Mann trägt ein Kind
Legende: Dem Tod knapp entronnen und doch keine Aussicht auf ein besseres Leben. Verletztes Kind in Aleppo geborgen. Reuters

Der seit mehr als drei Jahren in Syrien tobende Bürgerkrieg wirkt sich nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks Unicef immer dramatischer auf die Lebenssituation von Kindern aus.

6,6 Millionen syrische Kinder sind mittlerweile auf direkte Hilfe angewiesen, wie ein Unicef-Sprecher in Genf mitteilte. Allein in den vergangenen zwölf Monaten habe sich die Zahl damit um zwei Millionen erhöht. «Vor allem innerhalb Syriens ist die Lage ernst», sagte er.

Sauberes Wasser ist Mangelware

Etwa 5,1 Millionen Kinder im Land seien betroffen, weitere rund 1,5 Millionen in Nachbarländern wie Jordanien und der Türkei. Das grösste Problem sei dabei die Versorgung mit sauberem Wasser. Auch der Zugang zu Bildung werde immer schwieriger.

Die Organisation befürchtet zudem, dass das Geld für die Versorgung der Hilfsbedürftigen nicht ausreichen könnte. Bislang stünden nur etwa 37 Prozent der in diesem Jahr in der Region insgesamt benötigten 567 Millionen Euro zur Verfügung, hiess es bei Unicef. Für Syrien selbst sehe die finanzielle Lage noch schlechter aus.

Knapp 3 Mio. Flüchtlinge

In der Region gibt es nach UNO-Angaben derzeit 2,9 Millionen syrische Flüchtlinge. Zuletzt hatte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres deutlich mehr Hilfsgelder von der internationalen Gemeinschaft gefordert. Andernfalls drohe die Destabilisierung mehrerer Länder in der Region.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat Schätzungen zufolge seit März 2011 mehr als 160'000 Menschen das Leben gekostet.

Clowns helfen Syriens Kindern

«Clowns ohne Grenzen» - In Konfliktregionen verschaffen sie Kindern in Flüchtlingslagern einige unbeschwerte Momente - auch in Syrien. Miriam Brenner hat als Clownin zweimal Flüchtlinge im türkisch-syrischen Grenzgebiet besucht. Die 35-Jährige erklärt, wie sie sich auf ihre Einsätze vorbereitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Krieg war in der Realität noch nie ein Kinderspiel.Nur merken dies die"Kinder"erst,wenn es so weit ist.Krieg ist immer,er ist eine Sache der Geschwindigkeit.Diese liesse sich bereits an der Basis drosseln.Dazu bräuchte es Bewusstheit.Sie wird über den eigenen Geist erreicht.Wird er zur"Fremdbetreuung"abgegeben(Eigenverantwortung/Religionen/Ideologien),wird er auch"fremdbewirtschaftet".Kommen Glück und Sinnhaftigkeit von aussen,kommen dies auch Leid und Elend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen