Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Hinweise deuten stark in Richtung der Separatisten»

Die Ukraine, pro-russische Separatisten und Russland machen sich gegenseitig für den Abschuss der Boeing 777 verantwortlich. Nun präsentiert die Ukraine Beweismaterial. SRF-Korrespondent Peter Gysling warnt aber davor, die Videos für bare Münze zu nehmen.

In der Nacht auf Donnerstag hat die ukrainische Regierung abgehörte Telefongespräche veröffentlicht, die beweisen sollen, dass hinter dem Abschuss des Flugzeugs der Malaysia Airlines pro-russische Separatisten stecken. Zudem haben die Separatisten Fotos aus dem Internet entfernt, welche angeblich zeigen, dass sie im Besitz von Buk-Lenkwaffen sind.

Damit verdichten sich laut Osteuropa-Korrespondenten Peter Gysling die Hinweise, wonach pro-russische Separatisten das Flugzeug abgeschossen haben. Auch die Einträge einzelner Rebellen auf dem russischen Kontaktnetz vKontakte lenkten den Verdacht auf die Rebellen. So sollen sie auf dem russischen Gegenstück zu Facebook unmittelbar nach dem Absturz von MH17 den Abschuss einer militärischen Transportmaschine der Ukraine gefeiert haben.

Legende: Video Spur führt zu Separatisten abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.07.2014.

Facebook als Beweismittel

Zudem soll Separatistenführer Igor Strelkow auf der Facebook-Seite der «Volksrepublik Donezk» geschrieben haben, dass seine Gefolgsleute eine Transportmaschine des ukrainischen Militärs vom Typ AN-26 abgeschossen hätten.

Von ihm veröffentlichte Videoaufnahmen ähnelten jedoch den Bildern vom Absturzort der Boeing 777. Auch der von Strelkow genannte Absturzort liegt in derselben Gegend. «Diese Hinweise deuten stark in eine bestimmte Richtung», sagt Osteuropa-Korrespondent Gysling.

Fälschungen sind möglich

Dennoch warnt Gysling davor, das veröffentlichte Material für bare Münze zu nehmen. «Die Youtube-Videos könnten gefälscht sein», sagt er, «erwiesen ist nichts.» Zurzeit befinde man sich im «Reich der Spekulation»: «Der mutmassliche Abschuss fand in einem Kriegsgebiet statt, wo sehr vieles behauptet wird und jeder dem anderen die Schuld in die Schuhe schiebt.»

Ist eine unabhängige Untersuchung möglich?

Die Forderungen von US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon nach einer unabhängigen Untersuchung des Unglücks sei schwer durchzusetzen, so die Einschätzung des Korrespondenten.

Peter Gysling
Legende: Peter Gysling, SRF-Russlandkorrespondent SRF

«Zwar haben die Rebellen der OSZE freien Zugang gewährt, und gemäss Informationen von Echo Moskwy befinden sich bereits holländische Experten vor Ort.» Gleichzeitig habe aber ein Journalist einer russischen Nachrichtenagentur gemeldet, dass im Umfeld der Absturzstelle noch geschossen werde – und dies trotz vorübergehendem Waffenstillstand.

Dazu komme, dass der selbsternannte Verteidigungsminister der Donbass-Region, Igor Strelkov, gesagt habe, eine Waffenruhe sei für eine Untersuchung nicht nötig. «Das zeigt, dass die Rebellen nicht klar Farbe bekennen wollen zugunsten eines Waffenstillstands», so Gysling. Zudem sei damit zu rechnen, dass die Ergebnisse einer Untersuchung jederzeit von einer oder mehreren Seiten bestritten werden könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Nach "nur" zwei Tagen verdichten sich die Hinweise schon, dass es die Separatisten gewesen sind? Hier wird bereits wieder, ganz westliche Propaganda vor verurteilt. Dabei kann die Untersuchung zur genauen Klärung bis zu einem Jahr dauern. Aber ganz viele Experten, welche auch nur nach Bildern beurteilen können, wissen es jetzt schon. Fakt ist aber, dass dieses tragische Unglück jetzt auf politischer & medialer Ebene "ausgeschlachtet" wird. Traurig für die Angehörigen der Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Wüthrich, Wabern
    Typisch Gysling (Zitat): "Damit verdichten sich die Hinweise, wonach pro-russische Separatisten das Flugzeug abgeschossen haben." Und andererseits: "erwiesen ist nichts." Zurzeit befinde man sich "im Reich der Spekulation." Wenn Herr Gysling schon Spekulationen anstellt, dann müsste er über alle Parteien spekulieren. Schon eigenartig, wie seine Gedankenspekulationen immer in eine bestimmte Richtung weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler, 8413 Neftenbach
    Bemerkenswerte Aussage: Die Ergebnisse einer Untersuchung könnten jederzeit von einer oder mehreren Seiten bestritten werden. Ist diese Aussage nicht das Eingeständnis von Anarchie? Sind wir auf dieser Welt schon soweit, dass man niemandem mehr vertrauen kann? Zum Glück können wir nicht die Gesetze des Daseins ausser Kraft setzen: zB hat jede Ursache eine Wirkung, d.h. wenn wir weiterhin Krieg mit Krieg beantworten, entsteht daraus wieder Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen