Zum Inhalt springen

International Hochrangiger Genosse aus Peking besucht Hongkong

In Hongkong ist die Nummer Drei der chinesischen Regierung eingetroffen. Es ist der höchste chinesische Besuch seit den mehrwöchigen Unruhen im Herbst des vorletzten Jahres. Er wird von massiven Sicherheitsvorkehrungen begleitet.

Zhang Dejiang sowie zwei weitere Chinesen in Anzügen schreiten eine Treppe mit rotem Teppich herunter.
Legende: Für Zhang Dejiang wird in Hongkong der rote Teppich ausgerollt. Reuters

6000 Polizisten sorgen dafür, dass Zhang Dejiangs Visite in Hongkong reibungslos über die Bühne geht. Über ein Dutzend Gruppen hatten gegen den Besuch des Vorsitzenden des nationalen Volkskongresses Demonstrationen angekündigt.

Zhang ist der höchste chinesische Politiker, der Hongkong seit den massiven Protesten vor anderthalb Jahren besucht. Damals legten Studenten während Wochen mehrere Hauptverkehrsadern der Sonderverwaltungszone lahm. Sie protestierten für die freie Wahl ihres Regierungschefs – jedoch ohne Erfolg.

Unmut unter Hongkongs Studenten wächst

Seither hat die Frustration in der Hongkonger Bevölkerung über Pekings Einmischung weiter zugenommen. Erst im vergangenen Februar lieferten sich Demonstranten eine mehrstündige Strassenschlacht mit der Polizei. Ausserdem gründeten Hongkonger Studenten letzten Monat eine politische Partei, mit der sie sich für die Unabhängigkeit Hongkongs einsetzen wollen.

Während Zhang Dejiangs dreitägigem Aufenthalt steht offiziell nicht die Politik im Mittelpunkt, sondern die Wirtschaft. Zhang hatte die Hongkonger bereits im März davor gewarnt, nicht immer alles zu politisieren.

Und so wird er auf seinem Besuch für chinesische Wirtschaftsprojekte werben – mit dem Ziel, Hongkong auch wirtschaftlich noch stärker an China zu binden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Hongkong war chin. Staatgebiet, bevor es die lieben Briten besetzt haben. Die Region konnte sich unter der Hilfe von GB bestens entwickeln. Doch das war auch ein Verdienst der Chinesen, die dort arbeiteten. Chinesen sind auf der ganzen Welt für ihre Ausdauer und ihren Geschäftsinn bekannt. Natürlich überrollen sie mit ihrer Art und Mentalität oft einheimische Bevölkerungen. Die Hongkonger sind Freiheiten gewohnt, die dem grossen Rest in China fremd sind. Das führt natürlich zu Spannungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen