Zum Inhalt springen
Inhalt

Heftige Monsunzeit Hochwasserkatastrophe sucht Südasien heim

Legende: Video Über 1000 Tote abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus SRF News vom 31.08.2017.
  • Die diesjährige Monsunzeit hat in Südasien bereits 1500 Opfer gefordert.
  • Der Grossteil der Menschen starb in Indien. Auch die Metropole Mumbai ist stark von den Hochwassern betroffen.
  • Auch in Pakistan sollen mehr als ein Dutzend Menschen umgekommen sein. Weitere Todesopfer werden befürchtet.
  • In Nepal und Bangladesch steigt die Angst vor gefährlichen Krankheiten.

Südasien wird derzeit von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Bei Überschwemmungen in der diesjährigen Monsunzeit sind bereits mehr als 1500 Menschen ums Leben gekommen.

Allein in Indien starben seit Juni mehr als 1300 Menschen, wie aus Zahlen der örtlichen Behörden hervorgeht. Am stärksten betroffen ist der nordöstliche Bundesstaat Bihar. Dort kamen bislang 514 Menschen ums Leben. Auch der Westen des Landes wird von den Unwettern heimgesucht: Die Metropole Mumbai war zeitweise praktisch lahmgelegt.

Beim Einsturz eines 117 Jahr alten Wohnhauses in der Grossstadt kamen mindestens 34 Menschen ums Leben. Die Suche nach weiteren Verschütteten geht weiter. Wie viele Menschen noch unter den Trümmern liegen ist unklar. Laut Rettungskräften gibt es aber kaum mehr Hoffnung auf Überlebende. Ob das Wetter bei dem Einsturz eine Rolle spielte, ist ebenfalls ungewiss.

Eingestürztes Wohnhaus in Mumbai.
Legende: Feuerwehrmänner suchen in den Trümmern nach Überlebenden. Reuters

Stromschläge töten Menschen in Pakistan

Auch in der pakistanischen Hafenstadt Karachi hat der heftige Monsunregen Überschwemmungen ausgelöst. Dabei sollen nach Angaben der Behörden und Rettungskräfte mindestens ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen sein. Die meisten davon seien von Stromschlägen getötet worden. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer steigt.

Die Strassen in der Millionenstadt standen unter Wasser. Der Bahn- und Flugverkehr war unterbrochen. Die Schulen blieben geschlossen. Meteorologen warnten vor weiteren Regenfällen in Südpakistan.

Ausbruch von Krankheiten befürchtet

Auch Nepal und Bangladesch sind stark von den Überschwemmungen betroffen. Nach Angaben des Roten Kreuzes starben in den beiden Ländern jeweils mehr als 140 Menschen. Viele Opfer waren insbesondere in der zweiten August-Woche zu verzeichnen, als es tagelang heftig regnete. Je ein Drittel der Fläche Nepals und Bangladeschs stand zwischenzeitlich unter Wasser.

Mittlerweile sind in beiden Ländern die Pegelstände wieder gesunken. Damit steigt allerdings die Sorge vor dem Ausbruch gefährlicher Krankheiten, wie die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften warnt. Rund 41 Millionen Menschen in den drei Ländern seien von Überschwemmungen betroffen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Hunderte Dorfbewohner seien von der Aussenwelt abgeschnitten und hätten nichts zu essen.

Die südasiatische Monsunzeit von Juni bis September fordert jedes Jahr sehr viele Opfer. Die meisten ertrinken, werden von Erdrutschen begraben oder sterben durch Stromschläge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.