Zum Inhalt springen
Inhalt

Oscar-Verleihung und Trump Hollywood und die Politik: eine gemischte Beziehung

Manch ein Preisträger wird seine Minute im Rampenlicht nutzen, um sich gegen Trumps Politik zu äussern.

Legende: Audio Hollywood zwischen Politik und Geschäftsinteressen abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
04:14 min, aus Echo der Zeit vom 25.02.2017.

Jodie Foster, Michael Moore und Leonardo di Caprio – sie alle sind in den letzten Jahren mit der goldenen Trophäe in der Hand politisch geworden. Dass sich Filmstars für Politik oder soziale Themen einsetzen hat eine lange Tradition.

Den grössten Einfluss habe Hollywood auf die Politik, wenn Filmstars sich für Anliegen oder für Kandidaten aussprechen, sagt Steve Ross, Professor für Geschichte an der University of Southern California. Die meisten Stars unterstützen in den USA die Demokraten. Hollywood gilt deshalb als links. Doch dieser Eindruck täuscht.

«Man muss unterscheiden zwischen dem kreativen Hollywood, wie ich es nenne: Die Schauspieler, Autoren, Regisseure. Sie stehen seit den zwanziger Jahren politisch links.» Doch auf der anderen Seite gebe es das kommerzielle Hollywood.

Das kommerzielle Hollywood wählt und finanziert mehrheitlich die Republikaner, weil diese geschäftsfreundlicher sind als die Demokraten.
Autor: Steve RossProfessor für Geschichte an der University of Southern California

Die Traumfabrik in Los Angeles produziert auch politische Dramen für ein Massenpublikum. Wie haben sich diese auf die Politik ausgewirkt? Kaum, meint Ross, der ein Buch dazu geschrieben hat. Dies aus einem einfachen Grund. Sie folgten stets dem gleichen Muster: einer gegen das System. Sinnbild dafür sei der Film «Mr Smith goes to Washington», wo ein einfacher Mann in den Senat gewählt wird und dort mit der Korruption aufräumt.

Solche Geschichten bewirkten wenig, sagt Ross, im Gegenteil: «Ich finde das sogar gefährlich, denn einer kann nicht alleine die systemische Korruption ausmerzen.

Politische Filme gabs einmal

Filme müssten von politischen Bewegungen erzählen, wenn sie einen Einfluss haben sollten, ist Steve Ross überzeugt. So etwas habe es in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben.

Eine Arbeiter-Filmbewegung drehte Filme, die das kollektive Streben der Gewerkschaften oder die sozialistische Bewegung zum Thema hatten. Sie überlebte aber nicht sehr lang, unter anderem weil die damals übermächtigen Studios keine solchen unabhängigen Filme in den Kinosälen zeigen wollten.

Geld steht über Politik

Die heutige, bewegte Zeit werden Filmautoren und Schauspieler motivieren, wieder mehr politische Filme zu drehen, prognostiziert Steve Ross. Die Studios würden aber diese nur produzieren, wenn sie praktisch sicher seien, dass sie damit Geld verdienen könnten.

Deshalb seien sie nicht sehr risikofreudig und hinkten in politischen und gesellschaftlichen Fragen eher hinter der Entwicklung in der Öffentlichkeit nach als umgekehrt. In den letzten Jahren sind aber vermehrt Online-Dienste wie Netflix und Hulu ins Filmproduktionsbusiness eingestiegen, die nicht von Kinoeintritten abhängig sind.

Am Abend der Oskar-Verleihung wird das alles die Filmstars wenig kümmern. Sie werden die Politik zu einem Teil der glamourösen Show machen. Auch wenn wenig davon übrig bleibt, nachdem der rote Teppich wieder eingerollt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    2/2 ..Durchschnittsamerikaner, haben für D. Trump gestimmt, weil sie krank und müde von der elitären Haltung von Leuten wie B. Obama, H. Clinton, M. Streep, etc. sind. Bei einem Gespräch am runden Tisch mit anderen Schauspielern sagte Washington seinen Hollywoodkollegen, dass sie von ihrem hohen Ross runterkommen sollen und statt sich berechtigt zu sehen dem Rest der Amerikaner zu sagen was zu tun sei, lieber auf den Knien den Amerikanern für die Chance danken, dass sie tun können was sie tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler («Ist ein Gutmensch etwas Schlechtes»?)
      Glauben sie, dass die Wahl von Trump dem Durchschnittsamerikaner helfen wird, ein besseres Leben zu bekommen? - Ich denke, Trump wird dieses Land vollends in den Dreck fahren. Alle Indizien zeugen von diesem Szenario...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roger Stahn (jazz)
      63 Millionen Durchschnittsamerikaner, die D. Trump gewählt haben, glauben es, warum sollte ich es nicht? Die Obama Admin. kümmerte sich lieber um die reiche Ost- und Westküste und vernachlässigte die Menschen in Mittelamerika. Sanders von den Demokraten berücksichtigte wenigstens die Vergessenen Frauen und Männer, wurde jedoch durch interne Intrigen abgeschossen. Trump hat von Anfang an die Sorgen der Vergessenen in seinen Wahlkampf aufgenommen &auf die Problemquelle gezeigt inkl. Lösungsansatz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    1/2 Denzel Washington scheint einer der wenigen Realisten in Hollywood zu sein. Er stimmte nicht in den Chor von Hollywoods Elite ein, als diese zusammen kam, um sich gegenseitig auf den Rücken zu klopfen, den Rest der Amerikaner zu schelten, die Trump gewählt haben. Artgenossen wie Meryl Streep und Jimmy Fallon sehen sich gern als Spitze unserer Gesellschaft. Aber Washington sagte, dass sie sich irren. Es sind die durchschnittlichen Amerikaner, die Amerika grossartig machen. Die gleichen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ein Film ist eine moderne Form von Theater. Einige wenige Theater-Stücke waren auch immer Kritik an Herrschaft und Gesellschaft. Das ist beim Film ähnlich. Primär will er zwar unterhalten, kann sich jedoch durchaus kritisch mit Gesellschafts-Problemen auseinander setzen. Gesellschaft ist immer auch Politik. Ende der 1950er, Anfang der 1960er fand eine gewisse Revolution statt. Erstens wurden Probleme der Jugend offen angesprochen, zweitens die Rassendiskriminierung thematisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen