Zum Inhalt springen

Header

Video
Studentenführer schuldig gesprochen
Aus Tagesschau vom 21.07.2016.
abspielen
Inhalt

International Hongkong: Wortführer der Regenschirm-Proteste schuldig gesprochen

Die Justiz in Hongkong greift gegen die Wortführer der Demokratiebewegung durch: Ein Gericht hat Studentenführer Joshua Wong verurteilt. Dem 19-Jährigen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

In einem Prozess gegen die Wortführer der Demokratiebewegung in Hongkong hat ein Gericht den Studentenführer Joshua Wong schuldig gesprochen. Wong habe 2014 an einer «unrechtmässigen Versammlung» teilgenommen, urteilte das Gericht.

Diese habe den Anstoss für wochenlange Grossdemonstrationen von Demokratiebefürwortern gegeben, hiess es. Das Strafmass soll Mitte August verkündet werden, Wong drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Egal wie die Strafe ausfällt: Wir werden unseren Kampf gegen die Unterdrückung fortsetzen.
Autor: Joshua WongWortführer der Proteste

Der 19-Jährige kritisierte das Urteil als politisch motiviert. «Wir wissen, dass es ein langer Kampf wird, gegen das mächtigste kommunistische Regime der Welt für die Demokratie einzutreten», sagte Wong nach dem Schuldspruch. «Egal wie die Strafe ausfällt: Wir werden unseren Kampf gegen die Unterdrückung fortsetzen.»

Wong war im September 2014 mit Mitstreitern auf das Gelände eines Regierungskomplexes in Hongkong eingedrungen, um für Demokratie zu demonstrieren. Der Kundgebung schlossen sich weitere Protestmärsche an. Nach einem Versuch der Polizei, die Demonstranten mit Tränengas auseinanderzutreiben, gerieten sie zeitweilig ausser Kontrolle.

In den anschliessenden zwei Monaten folgten zahlreiche Grossdemonstrationen. Diese wurden unter dem Namen «Regenschirm-Bewegung» bekannt, zeitweise brachte die Demokratiebewegung das öffentliche Leben in der Stadt zum Stillstand.

Weitere Mitstreiter schuldig gesprochen

Mit Wong wurden auch die Studentenführer Alex Chow und Nathan Law schuldig gesprochen – Chow wegen Beihilfe und Law wegen Anstiftung. Die Angeklagten hätten in Kauf genommen, durch ihr Handeln die «öffentliche Ordnung zu stören», begründete das Gericht sein Urteil. Alle drei Angeklagten wurden nach den Schuldsprüchen gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt.

Die britische Kronkolonie Hongkong war 1997 an China zurückgeben worden. Unter der Formel «ein Land, zwei Systeme» sagte die Volksrepublik Hongkong für 50 Jahre weitreichende innere Autonomie zu. Die Opposition wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in die Angelegenheiten Hongkongs einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen zu verletzen.

Unabhängigkeitsbewegung gewinnt an Zuspruch

Der Hongkonger Führung lastet die Opposition an, sich dem chinesischen Einfluss nicht entschieden genug entgegenzustellen. Die Proteste von 2014 blieben ohne jegliche Zugeständnisse Pekings.

Nun gewinnen Fürsprecher einer Unabhängigkeit Hongkongs an Popularität. Einige Gruppierungen wollen sich wieder Grossbritannien anschliessen, manche sehen in der Anwendung von Gewalt die einzige Möglichkeit für Veränderungen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    "Die Opposition wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in die Angelegenheiten Hongkongs einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen zu verletzen." "Peking" mischt sich doch nie ein, das tun nur andere. Und dann keifen gewisse Leute der KP gegen den sog. Westen. Es müsse wieder mehr Marx her in der Bildung, hiess es vor ein paar Monaten. Allerdings gab es dann auch Chinesen, die zu fragen wagten, ob man denn überhaupt wisse, aus welcher Himmelsrichtung Marx kam von China aus betrachtet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      völlig richtig, Peking mischt sich nie ein. Und Marx kam von China aus betrachtet vom Himmel
      Ablehnen den Kommentar ablehnen