Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hundert Tonnen Mitgefühl

Das Flüchtlingssterben auf dem Seeweg nach Europa hält an. Eine Handvoll Deutscher schaut dem Zögern der Regierungen nun nicht mehr länger zu. Mit einem uralten Boot schiffen sie vor die libysche Küste und sorgen dort, ganz gezielt, für Aufmerksamkeit.

Die Sea Watch: 21 Meter lang, knapp 100 Tonnen schwer und zählt knapp 350 PS.
Legende: Ein hundertjähriger Kutter, bestückt mit modernster Technologie: die Sea Watch. Ruben Neugebauer

21 Meter lang und 100 Tonnen schwer schaukelt ein Schiff im Hafen von Chebourg. Doch die Sea Watch ist mehr als ein Schiff. Sie ist Anliegen und Idee, Plan und Projekt und soll sich demnächst auch in ein beispielloses Unternehmen verwandeln.

Die Sea Watch will nämlich ins Mittelmeer schiffen, um nordwestlich der libyschen Küste Flüchtlinge zu retten. Nicht unmittelbar, dafür wäre der Kutter viel zu klein und – mit 350 PS – wohl auch zu schwach. Aber indirekt, durch Ortung und Meldung, als «schwimmendes Auge», wie Harald Höppner erklärt.

Günther Jauch zum Schweigen gebracht

Harald Höppner ist nicht nur Mitinitiator des Unterfangens Sea Watch – der ersten privaten Massnahme zur Flüchtlingsrettung. Er ist auch dessen Mediensprecher. Einen Mediensprecher hat das Projekt auch nötig.

Denn spätestens seit Höppners Auftritt bei «Günther Jauch» sind Millionen von Menschen über Sea Watch informiert. Studiogast Höppner hat geschafft, was nur dem Schlagfertigsten gelingt: den Talkmaster Günther Jauch zum Schweigen zu bringen. Statt dem routinierten Moderator jene Stellungnahme zu liefern, die dieser erwarten konnte, hat Höppner auf eine Schweigeminute für die Flüchtlingsopfer bestanden – und diese vor laufender Kamera auch durchsetzen können.

Harald Höppner am Steuer der Sea Watch
Legende: Harald Höppner lässt sich nicht so rasch von seinem Kurs abbringen. Ruben Neugebauer

Mauerfall als Denkanstoss

Ein halbes Jahr bevor Sea Watch im Rampenlicht steht, ist das Unternehmen aus einer intimen Unterredung hervorgegangen. Brandenburger Freunde haben das 25. Jubiläum des Mauerfalls gefeiert und die zeitgleiche Abschottung Europas vor Migranten als Widerspruch empfunden.

Als dann auch noch die italienische Marineoperation Mare Nostrum beendet wurde und sich das Schicksal der Flüchtlinge zu verschlechtern begann, sahen sich die Initianten von Sea Watch zum Handeln veranlasst.

Zunächst haben sie einen hundertjährigen Fischkutter erworben und das alte Schiff wieder seetüchtig gemacht. Ausgerüstet mit einer Satellitenkommunikationsanlage – die unabhängig von Ort und Zeit eine Internetverbindung herstellt – kann es nun in Not geratene Flüchtlingsboote lokalisieren und den Küstenwachen entsprechende Informationen übermitteln.

«Nicht Aufgabe von Privaten»

Ist die Sea Watch einmal im Mittelmeer angekommen, verfolgt das Unternehmen drei Ziele. Es soll die rudimentäre Versorgung der Flüchtlinge mit Trinkwasser und Schwimmwesten ermöglichen, wobei «aus einsichtigen Gründen keine Flüchtlinge an Bord genommen und transportiert werden können».

Ferner wird der Kutter «durch die Übertragung und Veröffentlichung von Berichten, Bild- und Videomaterial auf das Schicksal der Migranten aufmerksam machen».

Und schliesslich will sie Nachahmer bei jenen finden, die doch eigentlich Vorreiter sein sollten. «Das Flüchtlingsproblem zu lösen ist ja eigentlich nicht Aufgabe von Privaten», sagt Höppner. Es ist die Pflicht der EU. Wir Private wollen aber auf die Missstände hinweisen.»

Die Besatzung der Sea Watch besteht aus maximal acht Personen, darunter Ärzte, Sanitäter, Mechaniker, Seefunker, Kapitäne und Schiffsingenieure. Sie alle sind demnächst ehrenamtlich an Bord und werden nach einem festen Terminplan entweder in Malta oder Djerba ausgetauscht.

«Wir fahren unter deutscher Flagge»

Höppner begreift den humanitären Akt als Ausdruck eines «gesunden Menschenverstandes». So hat das Team von Sea Watch Miteiferer, Mitmacher und Mäzene gewonnen. Für mindestens drei Monate ist die Finanzierung sichergestellt. Und auch darüber hinaus ist das Interesse am Projekt so gross, dass die Beteiligten nun einen «Verein» gründen möchten.

Ein Mann mit Feldstecher.
Legende: Ziel ist nicht der Transport der in Not geratenen Flüchtlinge, sondern deren Ortung und Meldung. Ruben Neugebauer

Doch auch Kritik haben die Teilnehmer an Sea Watch erfahren. So hätten sie sich etwa die «falsche Behauptung» anhören müssen, dass Höppner «ohne nautische Kenntnisse» in See stechen würde. Oder «dass das Schiff ein Schrottschiff» sei.

Höppner hält dem entgegen, dass sie «unter deutscher Flagge» fahren und sich dessen, was recht ist und was nicht, durchaus bewusst seien.

Noch bevor sie vor der libyschen Küste geankert haben, weiss Höppner zudem «erste Erfolge» zu verbuchen: Dass die Bundeswehr gerade jetzt Schiffe ins Mittelmeer schickt, will er nämlich nur bedingt als Zufall verstehen. Den Wirbel, den sie in den vergangenen Tagen verursacht haben, scheint ihm mit ein Grund für die jüngsten Anstrengungen der deutschen Regierung zu sein.

Grüsse aus der Schweiz

Viel Interesse wird der Sea Watch, die nun – je nach Wetter – in jedem Moment losschiffen kann, auch aus der Schweiz zuteil. Laut Harald Höppner schicken viele Schweizer Grüsse oder preisen sich als tatkräftige Helfer an. Die jüngste Nachricht stammt etwa von einem Schweizer, der sich als «ausgebildeter Rettungssanitäter» um eine Teilnahme bewirbt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Eine hundertjährige Nussschale als Seelenverkäufer auf dem offenen Meer, und ein Werbespott der Günther Jauch die Sprache verschlagern hat. Aber offensichtlich ist dieses Binnenwasserfahrzeug untauglich für Hochseeeinsätze. Man ist versucht anzunehmen dass dieses Unterfangen eher den Schleppern und dem Ego der Initianten dient als den Flüchtlingen, Ein UNO Mandat gegen die Völkerwanderung ist sinnvoller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Maurer, ZH
    Habe den Höppner und seine Art im TV bei Jauch gesehen. Machte einen extrem schlechten Eindruck. Frech und .... Glaube der Junge will sich einfach profilieren und wird natürlich auch Abenteuer und Geld generieren von Leuten, die die Zusammenhänge auch nicht raffen, wodurch aus vermeintlich Gutem wieder sehr schlechtes wird! Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Dieser "Moralischer-Grössenwahn" richtet einen enormen Schaden an. Es entsteht eine Sog-Wirkung, immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge werden dadurch kommen und unser Sozialstaat wird früher oder später unter der last der Flüchtlinge zusammenbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen