Zum Inhalt springen

Header

Audio
Über 500 Missbrauchsfälle bei den Domspatzen
Aus Heute um Vier vom 18.07.2017.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Abschlussbericht liegt vor Hunderte Missbrauchsopfer bei Regensburger Domspatzen

  • Mindestens 547 Chorsänger der Regensburger Domspatzen sind Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden.
  • Vor allem in der Vorschule, aber auch im Gymnasium der Domspatzen im weltberühmten bayerischen Knabenchor sei es zu Gewalt gegen Schüler gekommen
  • Die Betroffenen sollen mit jeweils bis zu 20'000 Euro entschädigt werden.

Mindestens 547 Chorsänger der Regensburger Domspatzen sind Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden. Das geht aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal in dem weltberühmten deutschen Knabenchor hervor. Vor allem in der Vorschule, aber auch im Gymnasium der Domspatzen im bayerischen Regensburg sei es zu Gewalt gegen Schüler gekommen, sagte der mit der Aufklärung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber.

Mann mit Bericht in der Hand vor Mikrifonen
Legende: Ulrich Weber präsentiert den Abschlussbericht zu den Missbrauchsfällen. Keystone

Traditionsgemäss bilden den Regensburger Domchor Knaben- und Männerstimmen, die das hauseigene Musikgymnasium besuchen. Betroffene hätten ihre Schulzeit als «Gefängnis, Hölle und Konzentrationslager» bezeichnet. Viele schilderten die Jahre als «schlimmste Zeit ihres Lebens, geprägt von Angst, Gewalt und Hilflosigkeit». Die Untersuchung umfasst Fälle zwischen 1945 und Anfang der 1990er-Jahre.

Die Betroffenen sollen mit jeweils bis zu 20'000 Euro entschädigt werden. Bekanntgeworden waren die ersten Fälle im Jahr 2010. Viele der Opfer hoffen, mit dem Abschlussbericht einen Strich unter das Kapitel ziehen zu können.

Amtierender Bischof trieb Aufklärung voran

Bischof Rudolf Voderholzer hat seit Beginn seiner Amtszeit in Regensburg Anfang 2013 die Aufklärung des Skandals massgeblich vorangetrieben. «Ich kann es nicht ungeschehen machen und die Opfer nur um Vergebung bitten», sagte er im vergangenen Herbst.

Voderholzers Vorgänger als Bischof von Regensburg, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, war wiederholt vorgeworfen worden, die Aufklärungsarbeit behindert zu haben. Nach Bekanntwerden des Skandals hatte er gesagt, der Missbrauch durch Priester sei von Medien aufgebauscht worden. Müller wehrte sich gegen den Verdacht, der Aufklärung entgegengestanden zu haben. Anfang Juli war er von Papst Franziskus als Leiter der Glaubenskongregation im Vatikan mit dem Ende seiner fünfjährigen Amtszeit entlassen worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Aus welcher Familie stammt der ehemalige Hohepriester von Regensburg schon wieder? Ziemlich prominenter Name jedenfalls,in eigenen Aussagen befürwortete er die Prügelstrafe.Untersuchungen würgte er ab,wäre ja peinlich gewesen für seinen Bruder.
  • Kommentar von Urs Rösli  (Ursus-Beatus)
    Sexuell und körperlich missbraucht werden und dabei noch schön singen müssen: Traurig und auch das unter dem Deckmantel der Kirche!!
    1. Antwort von Leo Degelo  (Leo Degelo)
      Ich habe langsam die Schnauze voll von all der Gewalt die von den Religionen ausgeht.Am liebsten würde ich sie verbieten, aber das ist auch keine Lösung. Die Frage ist, was wäre die Lösung?