Facebook knallhart Hunderte russische Troll-Accounts gesperrt

Das Facebook-Logo durch eine Lupe betrachtet. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laut Facebook wurden politische Anzeigen für rund 100'000 Dollar gekauft. Keystone

  • Facebook hat mitgeteilt, dass fast 500 «nicht authentische» Accounts gefunden wurden, die vermutlich von Russland aus betrieben wurden.
  • Während des US-Wahlkampfes seien über diese Accounts etwa 100'000 Dollar für Werbung bezahlt worden.
  • Durch die Zahlungen seien polarisierende Standpunkte Bereichen wie Einwanderung, Rasse und die Rechte von Homosexuellen thematisiert worden.

Der Facebook-Konzern erklärte in einem Blog, es seien rund 470 Accounts identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten.

Die Anzeigen im Wert von 100'000 Dollar hätten nicht einen einzelnen Kandidaten unterstützt. Durch die Zahlungen seien polarisierende Beiträge über Waffengesetze, Rasse und die Rechte von Homosexuellen verstärkt verbreitet worden. Die verbreiteten Inhalte bezeichnet Facebook jedoch als «politisch spaltend». Rund ein Viertel der Anzeigen war gezielt in bestimmten Regionen platziert worden.

Gemäss Facebook wurde man auf die Konten im Zuge einer Untersuchung in Zusammenarbeit mit US-Behörden aufmerksam. Sie wurden gesperrt.