Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hunger, Gewalt, Tod – im Südsudan flammen Kämpfe wieder auf

Fast täglich berichten die Agenturen von Gräueltaten im Südsudan – von Hunger, von flüchtenden Menschen. Die Not wird immer grösser. Die Glückskette sammelt.

Flüchtlinge von der ethischen Gruppe der Nuer warten in einem Lager auf Essen.
Legende: Flüchtlinge von der ethischen Gruppe der Nuer warten in einem Lager auf Essen. Keystone

Heute 100 Tote bei einem Überfall auf Viehzüchter, gestern 58 Opfer bei einem Angriff auf einen UNO-Stützpunkt, vor drei Tagen Gräueltaten in der Region um die Stadt Renk: Im Südsudan scheinen sich die Kämpfe zu intensivieren.

Seit Beginn des Gewaltausbruchs hat sich auch die Versorgungslage bedrohlich zugespitzt – auch, weil Lager des Welternährungsprogramms (WFP) geplündert wurden.

Der Südsudan ist seit Juli 2011 vom Sudan unabhängig. Zuvor gab es einen Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg. Am 15. Dezember eskalierte der Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem abgesetzten Stellvertreter Riek Machar. Die beiden Politiker gehören unterschiedlichen Ethnien an, deren Verhältnis seit Jahren gespannt ist.

Die Schlüsselstädte werden abwechselnd von der Regierung und den Rebellen kontrolliert. Dazu gehören Malakal, die Hauptstadt des Bundesstaats Upper Nile, und Bor, die Hauptstadt des Bundesstaats Jonglei.

Auch Flüchtlingscamps nicht sicher

Immer wieder berichten Hilfsorganisationen von Gräueltaten. Katharina Witkowski, Mitarbeiterin von World Vision, berichtete vor drei Tagen von schweren Kämpfen in Flüchtlingscamps. Zahlreiche Vertriebene mussten die Lager verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Malakal, die zweitgrösste Stadt des Landes wurde vor einigen Wochen komplett geplündert und zerstört. «Malakal ist heute eine Geisterstadt», sagte Witkowski. «Menschen wurden in Krankenhausbetten erschossen und überall im Stadtgebiet sieht man menschliche Skelette.»

UNO: Kinder hungern

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) warnt vor einer dramatischen Hungersnot im Krisenstaat Südsudan. Die Ernährung von 3,7 Millionen Menschen ist nicht gesichert, 50'000 Kinder unter fünf Jahren könnten laut UNICEF sterben.

Legende: Video Angriff auf UNO-Stützpunkt abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.04.2014.

Von den zur Versorgung der Notleidenden benötigten 38 Millionen Dollar hat UNICEF erst 4,6 Millionen Dollar zusammen. «Und das Schlimmste steht noch bevor. Wenn der Konflikt fortdauert und die Bauern nicht säen können, werden wir eine Unterernährung von Kindern sehen, wie es sie hier noch nie gab», sagte der Südsudan-Beauftragte Jonathan Veitch.

Ärzte ohne Grenzen sprechen von Schande

Als «schockierendes Zeichen von Gleichgültigkeit» hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Zustände in einem Lager der Vereinten Nationen im Südsudan bezeichnet. Die Lage sei beschämend für die UNO, sagte Ärzte ohne Grenzen.

Trotz der anstehenden Regenzeit hätten die UNO-Verantwortlichen nichts getan, um die Bedingungen für die 21‘000 Menschen im Lager zu verbessern. Viele der Flüchtlinge würden in tiefgelegenen Gebieten campieren, die als erste den Fluten ausgesetzt seien. «Die Entscheidung, nichts zur Verbesserung zu tun, ist eine Schande», sagte Carolina Lopez von der Ärzteorganisation.

Brutalität fordert Opfer

Seit Beginn der Kämpfe im Dezember wurden tausende Menschen getötet. Etwa eine Million Menschen flohen vor der Gewalt.

Glückskette sammelt

Logo Glückskette

Die Uno braucht über eine Milliarde Dollar an Hilfsgeldern für den Südsudan, bis jetzt ist aber nur ein Viertel davon zugesagt. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Solange in Afrika keine massive Geburtenkontrolle stattfindet und Menschen Kinder haben, die sie nie und nimmer durchfüttern können, wird sich am Elend dort nichts ändern. Und gutgemeinte westliche Entwicklungshilfe macht das Problem nur noch schlimmer; die Konsequenzen dieser Politik dürfen wir jetzt hier in Europa ausbaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Ich meine ,die ganze Welt ist hilflos gegenüber den vielen Katstrophen in Afrika. Wir leisten Entwicklungshilfe, die UNO, UNICEF und viele andere Organisationen leisen Hilfe vor Ort, hunderttausende Flüchtlinge sind unterwegs, in Lagern, Booten oder zu Fuss und trotzdem scheint sich die Lage immer nur zu verschlechtern. Es gibt offenbar dort kein Recht, höchstens das Recht des Stärkeren. Ich finde es beschämend, dass die Gewalt in Afrika ungehemmt wüten kann, als gäbe es keine Menschenrechte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen