Zum Inhalt springen

International «Ich hätte am liebsten nie mehr das Haus verlassen»

Ihre Wahlniederlage gegen Donald Trump war für Hillary Clinton nur schwer zu verkraften. In ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit ihrer Rede am Tag nach der Wahl spricht sie von den schweren Tagen – und fordert gleichzeitig zum Weiterkämpfen auf.

Legende: Video Clinton: «Ich wollte das Haus niemals mehr verlassen.» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.11.2016.

Worum geht es? Die gescheiterte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wollte in den ersten Tagen nach der Wahl vor allem Zeit für sich: «Es gab in dieser Woche einige Momente, in denen ich mich einfach nur mit einem guten Buch oder unseren Hunden zurückziehen und das Haus niemals mehr verlassen wollte», sagte die 69-Jährige bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Rede nach der Niederlage gegen ihren republikanischen Herausforderer Donald Trump.

Das Leben nach der Wahl: Es sei nicht einfach für sie gewesen, herzukommen, erklärte die Demokratin in ihrer Rede vor der Kinderschutzorganisation «Children's Defense Fund» in Washington. Clinton war sichtlich gezeichnet von den Anstrengungen der vergangenen Wochen. «Ich weiss, dass viele von euch sehr enttäuscht sind über das Wahlergebnis. Ich bin es auch. Mehr als ich jemals werde sagen können.» Viele hätten sich gefragt, ob die USA das Land seien, für das sie es gehalten hätten.

Aufruf zum Weiterkämpfen: Doch in der Kampagne sei es um mehr gegangen als nur eine Person oder nur eine Wahl, fügte sie hinzu. «Es ging um das Land, das wir lieben und darum, ein Amerika aufzubauen, das hoffnungsvoll, offen und grossherzig ist.» Sie forderte ihre Unterstützer auf: «Glaubt an unser Land, kämpft für unsere Werte und gebt niemals auf.»

Zahlen zur US-Wahl

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    aber vor allem hätte sie als gewählte, immunität in den verfahren genossen, für die vergehen welche jetzt von allen seiten auf den clinton clan zukommen. bei seiner „grill rede“ in NY deutete trump „SPASSESHALBER“ an, über korruption zu reden wenn er IM AMT ist. vorsorglich traf sich hillary mit der demokratischen justizministerin loretta lynch noch vor der wahl! mal sehen was das bringt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Stimmen diese Zahlen und Analysen? Ich denke das da wäre doch sehr aktuell überprüft zu werden...! (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die Show ist endlich vorbei die Verlierer lecken ihre Wunden. Die viel gelobte Demokratie auch in Amerika hat es sehr schwer. Zu akzeptieren dass das Volk oder sind es Untertanen Trump gewählt hat ist hart für alle denn alle haben sich getäuscht. H. Clinton hat in der kurzen Zeit offenbar mind. um 10 Jahre gealtert so zugesetzt hat ihr diese Nichtwahl. Es gibt viele Menschen in Amerika die ein härteres Schicksal haben als sie und echte Probleme lösen müssen nämlich existenzielle Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen