Berliner Dialekt «Icke» schafft es dank Schweizerin in den Duden

Der Berliner Begriff «Icke» ist seit kurzem amtlich: Er wurde in den Duden aufgenommen. Möglich gemacht hat das die Schweizer Journalistin Helena Daehler.

Audio ««Icke» ist nun amtlich im Duden» abspielen.

«Icke» ist nun amtlich im Duden

In einer Quizsendung des Berliner Radiosenders 91.4 lautete Frage: Welches Berliner Wort steht nicht im Duden? Die richtige Antwort lautete «Icke». Die Empörung war gross. Die Redaktion erkannte, dass das Thema Potenzial hat. Helena Daehler, Volontärin bei 91.4, übernahm spontan die Projektleitung.

Zusatzinhalt überspringen

Historische «Falschaussage»

John F. Kennedy hat gelogen, als er 1963 ausrief: «Ich bin ein Berliner!» Er war hörbar kein echter Berliner. Denn wäre er einer gewesen, hätte er «Icke» statt «Ich» gesagt.

Unterstützung von einem Berliner Politiker

10'237 Berliner unterzeichneten daraufhin eine Online-Petition, Prominente wurden zusammengetrommelt. «Wir haben von sehr vielen Berlinern Unterstützung bekommen», erklärt Daehler. «Auch Gregor Gysi hat sich eingeschaltet.»

Der Bundestagsabgeordnete vertrat die Meinung: «Wenn der Duden lauter Schweinkram- und Dialekt-Wörter aufnimmt, muss auch ein Berliner Wort drin sein. Ich finde, ‹Icke› gehört in den Duden.» Und dann wurde «Icke» zum Selbstläufer.

Kanzleramt bei Nacht, angestrahlt mit dem Satz «#ICKE MUSS IN DEN DUDEN» und ein Herz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lichtinstallation am Kanzleramt in Berlin: Die Bewohner der Hauptstadt lieben ihren Dialekt. SRF/Peter Voegeli

«Auf einmal kamen Lichtinstallationskünstler, die das Kanzleramt mit ‹Icke muss in den Duden› angeleuchtet haben.» Diese Fotos seien ihr zugespielt worden, so Daehler. «Das hat alles eine Eigendynamik gekriegt, die wir nie erwartet hätten.»

Eine Neuköllner Kneipe verkaufte aus Solidarität «Icke»-Bier. «Wir haben unfassbar viele Briefe gekriegt. Viele Leute sind vorbeigekommen, haben Liebesbriefe vorbeigebracht, die sie geschrieben haben, unterschrieben mit ‹Icke›.»

Porträt Helena Daehler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geschafft: Helena Daehler hat mit ihrem Engagement vielen Berlinern einen Herzenswunsch erfüllt. Berliner Rundfunk 91.4

Auch Fotzelschnitte und Grüezi steht drin

Nun steht «Icke» im Duden – dank einer Schweizerin. «Das war ziemlich lange kein Thema, bis mein Chef es tatsächlich aufgegriffen hat: ‹Helena hats geschafft, die Schweizerin!›», erzählt Daehler. Es seien auch über Schweizer Dialektworte im Duden Witze gemacht worden. «Zum Beispiel über Fotzelschnitte, Grüezi und Köpfler.» Diese Ausdrücke sind allesamt bereits im Duden vorhanden.

Eine hübsche Geschichte. Und was sind jetzt die Folgen? Lohnerhöhung, Orden, Ehrenbürgerschaft für die Schweizerin? «Der Lohn ist das grosse mediale Echo, das es ausgelöst hat. Und dass der Berliner dann die neue Ausgabe des Duden in den Händen halten kann, auf ‹Icke› zeigt, und sagen kann, wer wars? Icke!»