Fluchtroute Mittelmeer Immer mehr Menschen wagen die gefährliche Passage

Flüchtlingsboot in der Weite des Mittelmeeres. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Leben am seidenen Faden. Die Flüchtlingsboote sind für ihren Zweck oft alles andere als geeignet. Reuters

2017 hat das Zeug zum Rekordjahr. Einem traurigen Rekord. Von Januar bis Ende Mai haben 34,3 Prozent mehr Flüchtlinge den gefährlichen Weg über das Mittelmeer angetreten. Die meisten 2017 eingetroffenen Migranten stammen aus Nigeria, Bangladesh und Guinea, Elfenbeinküste und Gambia. Dies teilt das Innenministerium in Rom mit.

Die Zahlen im Überblick

  • Seit Jahresbeginn haben 54'395 Migranten die italienische Küste erreicht.
  • Während der vergangenen Woche sind mehr als 10'000 neue Migranten eingetroffen.
  • Italien versorgt derzeit circa 180'000 Flüchtlinge in Hotspots und anderen Einrichtungen.
  • In den letzten fünf Monaten erreichten 6242 unbegleitete Minderjährige Italien.
  • 2016 wurden 181'000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht.
  • 2015 waren es noch 170'000 gewesen.

Immer wieder wird der Alltag der Betroffenen und Helfenden von Unglücksmeldungen unterbrochen. Zuletzt bei einer Havarie vor der libyschen Küste, bei der abermals Dutzende Migranten ertranken.

Für dieses Jahr rechnet Italien mit einem neuen Rekordhoch bei der Zahl der Flüchtlingsankünfte.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel