In Mailand steht der Verkehr drei Tage still

Den Mailändern stehen ruhige Tage bevor: Vom 28. bis zum 30. Dezember dürfen in der Stadt keine Motorfahrzeuge verkehren – während jeweils sechs Stunden. Damit soll die speziell im Norden Italiens besonders Feinstaubbelastung der Luft wieder sinken.

Der Norden Italiens mit der Po-Ebene leidet am stärksten unter Smogwetterlagen. Wegen der starken Trockenheit der vergangenen Wochen hat sich die Luftqualität zuletzt stark verschlechtert.

Zusatzinhalt überspringen

Fahrverbot auch in Rom

Wegen der Luftverschmutzung hat auch Rom ein Fahrverbot für die Zeit nach Weihnachten verhängt. Am Montag und Dienstag dürfen Autos und Lastwagen jzwischen 10 und 16 Uhr nicht in der Innenstadt fahren. Ausgenommen sind sehr schadstoffarme Fahrzeuge. Im öffentlichen Verkehr gibt es zum Preis eines Einzelbillette von 1.50 Euro ein Tagesticket.

Nun handelt die Stadt Mailand: Sie hat vom 28. bis zum 30. Dezember ein Fahrverbot erlassen, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Von jeweils 10 bis 16 Uhr dürften in der lombardischen Metropole keine Fahrzeuge unterwegs sein.

Öffentlicher Verkehr wird billiger

Damit der öffentliche Verkehr vermehrt benutzt werde, wurden Anti-Smog-Tickets eingeführt, vergünstigte Billette für Mailands Einwohner. Für nur 1.50 Euro können sie alle öffentlichen Transportmittel benützen.

In einigen Gegenden im Nordwesten Italiens hat es schon seit mehr als zwei Monaten nicht mehr geregnet, was die Luftbelastung verschlimmert. Aber auch in der Mitte und im Süden des Landes ist die Luft wegen des trockenen und windarmen Wetters schlecht. Vor Mailand hat schon Rom Verkehrseinschränkungen verhängt.