Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein Anschlag gegen den dekadenten Westen, nicht gegen Spanien»
Aus Echo der Zeit vom 18.08.2017.
abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Inhalt

Heimat der Spanien-Attentäter In Marokko rekrutiert der IS mit zunehmendem Erfolg

Drei der Verdächtigen, die nach den Anschlägen in Katalonien festgenommen wurden, stammen aus Marokko. Eigentlich gehören die dort radikalisierten Islamisten eher der Al-Kaida an. Doch: Der IS gewinnt mit seinen «modernen» Radikalisierungsmethoden auch immer mehr Anhänger im Maghreb.

Grundsätzlich hätten Islamisten in Marokko einen schweren Stand, sagt Maghreb-Experte Beat Stauffer im Interview mit SRF. Denn sie würden dort sehr stark kontrolliert. Einige seien in den Untergrund gegangen, andere ausgewandert in den Westen. Dennoch sei Marokko auch ein Nährboden für radikal-islamistische Bewegungen.

Andalusien, «Sehnsuchtsort aller arabischer Völker»

Mit den «modernen Methoden» ist vor allem das Internet gemeint. Die Stärke dieser Radikalisierung zeigt sich laut Stauffer auch darin, dass die so radikalisierten Muslime unter dem Radar der Geheimdienste durchschlüpften. «Der Anschlag in Barcelona könnte dieser Art von radikalisierten Attentätern zuzurechnen sein», so Stauffer.

Der Experte glaubt aber nicht, dass die Attentäter mit ihren Anschlägen Spanien treffen wollten. Vielmehr richtete sich das Blutbad gegen den in den Augen der radikalisierten Muslime «dekadenten» Westen. Zudem suchen sie sich immer wieder Orte aus, bei denen sie einen grossen medialen Effekt erwarten.

Dass die radikalisierten Muslime gerade Andalusien – mit seiner mauretanischen Veragangenheit – wieder islamisieren wollen, steht für Stauffer ausser Frage. «Andalusien ist ein Sehnsuchtsort aller arabischer Völker.» Doch dies habe bei den jüngsten Anschlägen keine Rolle gespielt. «Das Ziel war einzig und allein, den verhassten Westen im Kern zu treffen.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer  (signorinetta)
    Interessant: Sehnsuchtsorte sind gewöhnlich solche, wo man sich wohlgefühlt hat, sich verliebt hat oder wo einen die Phantasien hintreiben. Für Muslime ist es einer, den man sich einverleiben und islamisieren will, weil man wähnt, dass er einem zustünde..
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Gleichzeitig in Syrien hat IS grösse Gebiete verloren. Gestern hatben in Zentral Syrien gesamte Verteidigungs Linie zusammengebrochen und SAA ist dran über 5000KM2 zu befreien. Heute an Libanesische Grenze stosst Hissbiolah kaum an Wiederstand. Nur heute bis Mittag haben sich 200 IS Kämpfer ergeben. IS wird neue Gebiete suchen müssen. Ohne US Hilfe ist IS bis Ende des Jahres in Syrien besiegt.
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Diese 200 IS Kämpfer werden wohl ihre Haut nicht retten können...
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Klingt ja wie eine Pressemeldung.
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es wäre schlimm wenn der "Experte"glaubt was er schreibt.Zeigt es doch das immer noch nicht begriffen wird was der Islam als Ziel hat.Asien und andere Erdteile kann man ja wirklich nicht den verhassten Westen zurechnen.