Zum Inhalt springen
Inhalt

Angreifer unbekannt In Syrien wurde Giftgas eingesetzt

Mann in Schutzanzug und Atemmaske
Legende: Es war tatsächlich ein Giftgasangriff am 4. April dieses Jahres. Reuters
  • Internationale Experten kommen zum Schluss, dass beim Angriff auf Chan Scheichun das verbotene Giftgas Sarin eingesetzt wurde. Das teilte die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag mit.
  • Bei dem Angriff waren rund 90 Menschen getötet und Hunderte schwer verletzt worden. Die Bilder von erstickenden Kindern hatten weltweit Entsetzen ausgelöst.
  • Die OPCW-Experten hatten Gewebeproben von Opfern und Bodenproben untersucht sowie mit Zeugen gesprochen.
  • Wer für den Angriff verantwortlich war, wurde nicht untersucht.

Für den Angriff hatten die USA, Grossbritannien und Frankreich die Armee von Syriens Regierungschef Baschar al-Assad verantwortlich gemacht. Die USA hatten als Reaktion einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern angegriffen. Die syrische Regierung hatte die Vorwürfe jedoch zurückgewiesen.

Der noch nicht veröffentlichte Bericht wurde dem UN-Sicherheitsrat und der gemeinsamen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen und der OPCW übergeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Ein sensationelles Interview vom Mitteldeutschen Rundfunk über die Beweggründe der Welt.de den Bericht von Hersh zu veröffentlichen. Die Quellen von Hersh wurden überprüft und als glaubwürdig befunden (Abu Ghraib Quelle); es wird auch über die Angst westlicher Journalisten gesprochen eine solche Geschichte zu veröffentlichen. Das Audio-Interview ist in der MDR-Mediathek zu finden unter: Kein syrischer Giftgasangriff am 4. Juli in Chan Cheichun ? Kleiner Fehler, es müsste der 4.April genannt sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    2) System-Change ist nicht mit dem Sturz eines Diktators beendet, auch nicht die Zerschlagung des Daesh (IS). Erst jetzt beginnt die wirkliche Arbeit um den Menschen vor Ort zu beweisen, warum es richtig und wichtig war die alte Diktatur zu beseitigen. Wenn das nicht geschieht und sie werden zurückgelassen ohne Hilfe in ihrem zerbombten Land, dann werden sich wieder viele Syrer auf den Weg gen Westen machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    1) Man kann nur hoffen, dass nach den Kriegseinsätzen auch die gleichen Anstrengungen der internationalen Allianz gemacht werden, um dem Land wieder wirtschaftlich auf die Beine zu helfen. Das betrifft Aufbau einer Infrastruktur, ein funktionierendes Staatswesen, Wohnungen, Gesundheitswesen, Arbeit usw. Wenn das nicht geschieht, hat man die vielfache Anzahl an Flüchtlingen hier in Europa. Darüber muss sich die internationale Allianz Sorgen machen, Konzepte aufbauen und umgehend handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Hoffen? Man kann es wissen, dass dies eine Illusion ist. Siehe Afghanistan, Irak, Libyen: Wohin haben die vom Westen angezettelten Kriege geführt? Diese Kriege hatten denn auch nie das Wohl der Bevölkerung im Sinn sondern sind reine, brutale Machtdemonstrationen eines Imperiums der abtrünnige Staaten bestraft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen