Zum Inhalt springen

Header

Video
Inderinnen demonstrieren (Tagesschau, 23.12.2012)
Aus Tagesschau am Vorabend vom 23.12.2012.
abspielen
Inhalt

International Indiens Frauen haben genug

Die Volksseele kocht: Seit mehreren Tagen demonstrieren Inderinnen und Inder gegen die Machogesellschaft und sexuelle Gewalt. Der Auslöser war eine besonders brutale Vergewaltigung vor einer Woche. Nun wurde bei den Protesten ein Journalist getötet.

In Imphal, im Nordosten Indiens ist eine Protestkundgebung ausgeartet. Ein 36jähriger TV-Journalist wurde erschossen. Die Polizei hatte das Feuer eröffnet.

Die Gewalt bei der Kundgebung ist kein Einzelfall. In Indien kommt es seit Tagen zu Kundgebungen, die einen besseren Schutz von Frauen und härtere Strafen für Vergewaltiger fordern – bis hin zur Todesstrafe. Am Samstag waren in der Hauptstadt Neu Delhi tausende Menschen auf die Strasse gegangen.

Proteste trotz Verbot

Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke ein, als Demonstranten versuchten, Absperrungen zu durchbrechen. Am Sonntag erliess die Polizei für das Zentrum Neu Delhis ein Demonstrationsverbot.

Dennoch kam es in Delhi wieder zu Protesten. Offenbar haben sich Krawallmacher unter die Demonstranten gemischt. Die Polizei ging wieder mit Wasserwerfern und Schlagstöcken vor. Die Nachrichtenagentur IANS berichtete von rund 50 Verletzten. Die Protestierenden entzündeten Feuer und warfen Autos um.

Vergewaltigte Frau schwer verletzt

Eine 23jährige Medizinstudentin war am Sonntag vor einer Woche von einer Gruppe von sechs Männern in einem Bus in Neu Delhi vor den Augen ihres Freundes mehrfach vergewaltigt und mit einer Eisenstange schwer verletzt worden. Danach warfen die Täter das Paar aus dem fahrenden Bus. Die junge Frau befindet sich noch immer schwer verletzt im Spital.

Die Vergewaltigung ist weitem kein Einzelfall. 24'206 Vergewaltigungen gab es im vergangenen Jahr in Indien. Offiziell. Denn oft wird die Ehre der Familie meist höher bewertet wird als die Misere eines Mädchens in Indien. Darum wird die Dunkelziffer noch viel höher geschätzt als in anderen Ländern. Auch die Justiz steht selten auf der Seite der Frauen.

Angesichts der seit Tagen andauernden Proteste kündigte der indische Innenminister neue Schritte der Regierung zum Schutz von Frauen im Land an. Die Regierung werde sich mit den Forderungen nach einer Todesstrafe für die sechs Vergewaltiger auseinandersetzen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.