Zum Inhalt springen

International Indischer Dorfrat beschliesst Vergewaltigung einer Frau

Wieder sorgt eine Vergewaltigung in Indien für Entsetzen. In der indischen Provinz hat ein Dorfrat die drakonische Strafe einer Gruppenvergewaltigung verhängt. Das Opfer hatte eine Affäre und konnte die ursprüngliche Geldstrafe nicht bezahlen.

Polizisten stehen auf einem Dorfplatz in Indien.
Legende: Indische Polizisten im Dorf in der Provinz Westbengalen, wo das Verbrechen stattgefunden hat. Reuters

Entsetzliches Urteil in Subalpur im Bundesstaat Westbengalen. Auf Beschluss des dortigen Dorfrates wurde eine junge Frau einer Gruppenvergewaltigung ausgeliefert. Die Misshandlung erfolgte durch etwa ein Dutzend Männer.

Die 20-Jährige hatte eine Affäre mit einem jungen Mann aus einem
Nachbardorf, der einer anderen Religionsgemeinschaft angehört. Sie habe die vom Dorfrat verhängte Geldstrafe nicht bezahlen können, sagte der Bezirkspolizeichef. Die Tat wurde demnach am Dienstag verübt. Zwölf Verdächtige seien festgenommen worden. Die junge Frau ist in Spitalpflege.

Die junge Frau und ihr Partner seien vor den Rat gezerrt und an zwei Bäume gefesselt worden. Als ihre Eltern zu erkennen gegeben hätten, dass sie die Strafe in Höhe von 25'000 Rupien (rund 370 Franken) nicht aufbringen könnten, habe der Rat die Vergewaltigungsstrafe ausgesprochen.

In Indien sorgen Gruppenvergewaltigungen immer wieder für Schlagzeilen. Ein besonders schwerer Fall ereignete sich im Dezember 2012. Eine 23-Jährige wurde damals von einer Gruppe Männer vergewaltigt und starb anschliessend an den Folgen.

Das Verbrechen hatte die indische Öffentlichkeit aufgewühlt und Tausende Menschen zu Protesten gegen sexuelle Gewalt und Gleichgültigkeit der Behörden auf die Strassen getrieben.

Die Politik reagierte mit der Einführung der Todesstrafe bei Vergewaltigungen mit Todesfolge. Dennoch wurden seit der Tat vor einem Jahr immer wieder schwere Sexualverbrechen begangen, auch an ausländischen Touristinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Einfach krank. Zu welcher Religion bekennen sich diese Dorfbewohner?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Herrman, Stuttgart
    Ich fürchte, dass es in Indien noch schlimmer kommen wird, weil wie bei vielen anderen Völkern auch man als Frau nichts zählt (ich frage mich nur, wer ausser wir Frauen sind zum gebähren von Kindern fähig?). Vielleicht führt dieser Frauenmangel auch dazu, dass die Wertschätzung der Frau im Allgemeinen absolut ins positive dreht. Habe nur meine Zweifel. Hierdurch könnte sich das Problem der (massiven) Überbevölkerung von selbst lösen. Daher gilt: Man sollte als Frau per se solche Länder meiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas käppeli, Guatemala Ciudad
      Frau Herrman, Stuttgart. Der Frauenmangel scheint nichts zu ändern. Indien gehört dazu. Auch einige Gebieten von China und andere Länder wo Mädchen nach der Niederkunft getötet werden. Muss nicht überall so krass sein, zeigt aber die „Wertschätzung“ der Frau. Erlebte einmal in Südostanatolien, als einer meiner Arbeiter die Nachricht erhielt, seine Frau habe ihm ein Mädchen geboren. Anstelle sich zu freuen, war er niedergeschlagen und die Kollegen drücken ihm ihr Bedauern aus. Nur krank.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bundey
      Je grösser der Frauenmangel, desto unbefriedigter und triebhafter die Männerwelt. Kann es sein, dass ihre Religion die Selbstbefriedigung auch verteufelt, ist dies vielleicht mit ein Grund?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Andere Laender, andere Sitten...wir duerfen nicht auf dem hohen Ross sitzen und glauben, alle seien so wie wir... die Zivilisation hat viele Gesichter, eines davon ist die Barbarei! Nicht dass ich die Untat befuerworte, aber in Gemeinschaften der Nativen haben sich alte Gebraeuche bewahrt.. Nicht nur in Asien, auch in Afrika Amerika und... Europa! Aber wenn eine Regierung nicht pickelhart dagegen vorgeht, wird weiter gemacht... die naechste Nachricht wartet schon!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen