Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Innert zwei Tagen: US-Polizei erschiesst zwei Afroamerikaner

Nach Louisiana nun auch Minnesota: Innerhalb kürzester Zeit sind zwei Afroamerikaner durch Polizeigewalt in den USA gestorben. In beiden Fällen ist unklar, ob von den Männern überhaupt Gefahr ausging.

Freundin filmt geschehen nach Schüssen

In den USA sind binnen 48 Stunden zwei Afroamerikaner von der Polizei erschossen worden. In Falcon Heights im Bundesstaat Minnesota starb ein 32-Jähriger im Krankenhaus, nachdem ein Polizist bei einer Fahrzeugkontrolle mehrfach auf ihn geschossen hatte, wie die Zeitung «Minneapolis StarTribune» und andere Medien am Mittwoch berichteten. Die Polizei bestätigte nach Angaben des Radiosenders MPR den Vorfall.

Proteste vor Ort und im Internet

Tödliche Schüsse weisser Beamter auf einen Afroamerikaner hatten erst am Vortag landesweit Empörung ausgelöst. In Baton Rouge in Louisiana hatten zwei Polizisten den 37-jährigen Alton Sterling auf einem Parkplatz zu Boden gezwungen und ihn aus nächster Nähe erschossen. Die Einsatzkräfte waren angerückt, nachdem ein Anrufer berichtet hatte, er werde von einem Mann mit einer Waffe bedroht. Unklar war, ob Sterling tatsächlich auch bewaffnet war.

Durch Handy-Videos verbreiteten sich die Ereignisse rasch im Internet. Hunderte Menschen protestierten vor Ort, der Twitter-Hashtag der Anti-Rassismus-Bewegung «Black Lives Matter», #Alton Sterling, wurde zum meistverbreiteten in den USA.

Clinton: «Etwas läuft falsch»

Zum Tod des CD-Verkäufers Sterling, der nun auch das US-Justizministerium beschäftigt, äusserte sich am Mittwoch die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. In einem offiziellen Statement auf Twitter verwies sie auf weitere Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: «Von Staten Island bis Baltimore, von Ferguson bis Baton Rouge beklagen zu viele afroamerikanische Familien den Verlust eines geliebten Menschen durch einen Vorfall mit Polizeibeteiligung.»

Etwas laufe «zutiefst falsch, wenn so viele Amerikaner Grund haben zu glauben, dass das Land sie aufgrund ihrer Hautfarbe nicht für ebenso wertvoll hält wie andere», erklärte Clinton weiter.

Tatvideo auf Facebook

In Minnesota hatte die Freundin des Getöteten, die mit im Auto sass, die Situation nach den Schüssen live in einem Video auf Facebook festgehalten. Die Aufnahmen zeigen einen blutüberströmten Mann auf dem Fahrersitz und einen Polizisten, der mit gezückter Waffe vor dem Fenster steht. Die Frau berichtet im Video, dass sie wegen eines defekten Rücklichts angehalten worden seien.

Das Auto des Getöteten in Falcon Heights.
Legende: Das Auto des Getöteten in Falcon Heights. Keystone

Die Polizei habe «ohne ersichtlichen Grund» mehrere Schüsse auf den Arm ihres Freundes abgegeben, noch bevor er seine Fahrzeugpapiere habe zeigen können. Ihr Freund habe dem Polizisten zuvor mitgeteilt, dass er auch eine Pistole dabei habe, für die er eine Lizenz besitze. Später musste sie auf Anweisung der Polizei selbst das Auto verlassen - da wusste sie nach eigenen Angaben noch nicht, ob ihr Lebensgefährte «okay oder nicht okay» sei. Der 32-jährige Philando Castile starb laut «StarTribune» kurz nach der Ankunft im Krankenhaus.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Kartoffel  (Mosses01)
    Those Americans aresimply sick in their brain - a totally mislead society...! Don't let them spread over this planet.
  • Kommentar von Luca Rossi  (Italiener)
    Ja, und zwischen diesen fällen von Polizeigewalt werden Millionen Menschen verhaftet ohne Tödliche Schießereien, aber sicher die ganze US Polizei verantwortlich machen dafür was einige Dutzend Polizisten pro Jahr machen. Ich als Polizist würde zum Streik aufrufen! Frechheit gegen die 99% der Polizisten dieses Jahr welche nicht einen unbewaffneten erschossen. Die US Justiz welche diese Einzelfälle nicht bestraft ist das eigentliche Problem, und das einzige.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Seit ich heute in der Tagesschau das Video sah, wie ein Polizist einen schon amBoden liegenden Mann einfach erschoss, fehlen mir die Worte für eine solche Brutalität. Das war eine Hinrichtung und keine Notwehr von Seiten der Polizei. Es gibt einfach keine Worte für diese Brutalität. Und dann noch am Fernsehen zu zeigen, wie der Sohn zusammenbrach. Schlimmer geht eine Berichterstattung nicht mehr.