Zum Inhalt springen
Inhalt

International Irak erlebt tödlichsten Monat seit fünf Jahren

Im April starben im ganzen Land 712 Menschen bei Anschlägen – so viele wie seit langem nicht mehr. Am gefährlichsten ist die Hauptstadt Bagdad.

Autowrack
Legende: Am 29. April gab es mitten in einem schiitischen Quartier in Karbala einen Anschlag mit dutzenden Toten. Keystone

Im Irak sind im vergangenen Monat so viele Menschen ums Leben gekommen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Bei Terror- und Gewalttaten starben nach Angaben der Vereinten Nationen rund 600 Zivilisten, mehr als 1400 wurden verletzt. Unter den irakischen Sicherheitskräften gab es 117 Tote und 195 Verletzte.

Die Zahl der Anschläge schnellte nach der Räumung eines Protestlagers von Sunniten vergangene Woche in Kirkuk in die Höhe. Die Auseinandersetzungen griffen schnell auf andere Siedlungsgebiete von Sunniten über und erfassten auch die an Syrien und Jordanien grenzende Provinz Anbar.

«Kritische Phase»

Trauriger Spitzenreiter unter den Provinzen des Landes ist die Hauptstadt Bagdad, auf die allein 211 getötete und 486 verletzte Zivilisten entfielen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief dazu auf, den Dialog zu suchen, um die «kritische Phase», die der Irak durchmache, zu überwinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Das ist jetzt das Resultat des Oelkriegs im Irak, den die Amerikaner im Alleingang geführt haben. Unter falschen Angaben der lächerlichen amerikanischen Geheimdienste wurde ein Diktator entfernt und 100 andere, amerikahörige Diktatoren installiert. Das Land ist ausgeplündert und zerstört und die Menschen dort leiden unter einem schrecklichen Bürgerkrieg. Das ist jetzt scheinbar die Freiheit, wie sie die Amis verstehen. Grauenhaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen