Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Iran befolgt internationale Abmachung

Iran hält sich an das Atomabkommen, das das Land mit der internationalen Gemeinschaft ausgehandelt hat. Zu diesem Schluss kommt ein monatlicher Zwischenbericht der UNO-Atomenergiebehörde IAEA. Das Land habe sein hochradioaktives Material um fast 75 Prozent verringert.

Ein Mann arbeitet in einer iranischen Atomanlage.
Legende: Der Iran habe sein hochradioaktives Material bereits um fast 75 Prozent verringert. Keystone

Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der UNO-Atomenergiebehörde IAEA an das mit der internationalen Gemeinschaft ausgehandelte Atomabkommen. Das Land habe sein hochradioaktives Material um fast 75 Prozent reduziert, teilte die IAEA in ihrem Bericht mit.

Lediglich der Bau einer Anlage zur Verarbeitung von gering angereichertem Urangas verzögere sich. Das Land habe aber versichert, dass dies keine Auswirkungen auf die Erfüllung seiner Verpflichtungen haben werde.

Auf dem Weg zu Zwischenabkommen

Der Iran vereinbarte im November mit den fünf ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates – USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich – sowie Deutschland, die Sanktionen gegen die Islamische Republik zu lockern. Im Gegenzug verpflichtete sich der Iran, sein Atomprogramm einzuschränken.

Mit dem Zwischenabkommen soll Zeit für weitere Verhandlungen gewonnen werden. Ziel ist es, bis zum 20. Juli eine umfassende Einigung zu erzielen. Der Iran steht seit Jahren im Verdacht, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist dies zurück.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit
    Die haben unterdessen genug..oder?!
    1. Antwort von Albert Planta , Chur
      Wers glaubt wird seelig.
  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Obama kürzlich: "Er werde Netanjahu im Gespräch warnen, dass nicht mehr viel Zeit bleibe, um Israels Charakter als demokratischer Staat mit einer jüdischen Mehrheit zu wahren" Eine bemerkenswerte Aussage! Gut wäre dabei noch, einen Zusammenhang mit den parallel verlaufenden Atom-Verhandlungen mit dem Iran zu sehen. Denn in Teheran hat man sich schon längst unmissverständlich zur Zukunft Israels geäussert.
  • Kommentar von Jens Brügger , Schaffhausen
    Schon widerlich und arrogant das einige Länder, die bereits Atomwaffen haben, anderen Ländern sagen was sie dürfen und was nicht.