Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Iran geisselt EU-Entscheid «im Namen der Zionisten»

Der Iran hat die Entscheidung der EU verurteilt, den bewaffneten Arm der Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen. Die EU handle nur im Interesse des «illegitimen zionistischen Regimes».

Der Iran hat die Entscheidung der EU verurteilt, die Milizen der libanesischen Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen. «Diese Entscheidung hat keine rechtliche Basis und ist inakzeptabel», sagte Aussenminister Ali Akbar Salehi.

«Ungerecht»

Die Hisbollah sei eine Widerstands- und keine Terroristengruppe und habe einen legalen Status, sagte Salehi. Die Entscheidung zeige die Doppelmoral der EU und sei «lediglich im Interesse des illegitimen zionistischen Regimes» (Israel), so der Chefdiplomat. Teheran unterstützt die Hisbollah und liefert Waffen zum Kampf gegen seinen Erzfeind Israel.

Video
EU behandelt Hisbollah als Terrororganisation
Aus Tagesschau vom 22.07.2013.
abspielen

Auch der militärische Arm der libanesischen Hisbollah-Bewegung hatte die EU für seine Aufnahme in deren Terrorliste kritisiert. Die Entscheidung sei «aggressiv» und «ungerecht». Der libanesische Präsident Michel Suleiman hofft, dass die EU ihre Entscheidung noch einmal überdenken werde. Die Hisbollah unterstützt in Syrien die Truppen von Staatschef Baschar al-Assad.

EU-Aussenminister zufrieden

Box aufklappen Box zuklappen

Der britische Aussenminister Hague spricht von einer Quittung für den Terror der Hisbollah. Sein niederländischer Amtskollege Timmermans nannte es «gut, die Hisbollah als das zu bezeichnen, was sie ist: eine terroristische Organisation.» «Wir können Terror von nichts und niemandem in Europa tolerieren», so Deutschlands Aussenminister Westerwelle.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Die EU macht alles, dass diese International immer mehr Negativ Aufgenommen wird. Deshalb werden die Prognosen, dass die EU in der Heutigen Form, bald nicht mehr geben wird, wahr. Die EU muss sich anpassen und einiges neu Reglen, sonst wird es bald ein ende haben...
    1. Antwort von Marina Kirst , Baden
      dass ein unrechts- und mörderregime die EU kritisiert, weil die es gewagt hat, ihm in seine terrorpolitik reinzugrätschen, wird hier zum anlass genommen, um über das "ende der EU" zu schwadronieren? über unser demokratieverständnis muss ich mich schon wundern...