Zum Inhalt springen

International Iran: Mit 114 neuen Flugzeugen in die Zukunft

Nach dem Wegfall der Atomsanktionen drückt der Iran bei der Modernisierung seiner Wirtschaft aufs Tempo. Der iranische Verkehrsminister kündigt milliardenschwere Flugzeugbestellungen für Airbus an.

Die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran sind Geschichte. Jetzt will die Islamische Republik wirtschaftlich aufblühen. Der Handel mit China soll sich in den kommenden zehn Jahren auf 600 Milliarden Dollar mehr als verzehnfachen, wie der chinesische Präsident Xi Jinping und sein iranischer Amtskollege Hassan Ruhani vereinbarten.

Wachstumsziel von 8 Prozent

Ruhani zufolge benötigt der Iran jährlich ausländische Investitionen in Höhe von 30 bis 50 Milliarden Dollar, um das Wachstumsziel von 8 Prozent zu erreichen. Für ausländische Unternehmen ist das Land mit seinen 80 Millionen Einwohnern und einer Wirtschaftskraft von über 400 Milliarden Dollar ein attraktiver Markt, auch wenn es noch viele Hindernisse gibt.

Banken sind nach hohen Geldbussen wegen Iran-Geschäften vorsichtig. Doch ohne Zahlungsverkehr und Handelsfinanzierungen sind Geschäfte kaum abzuwickeln. Immerhin könnte der Iran bald wieder in das internationale Zahlungsverkehrsystem Swift aufgenommen werden. «Es ist nur noch eine Frage von Wochen, weniger als ein Monat», sagte ein Vertreter der iranischen Zentralbank der Nachrichtenagentur Reuters. Swift lehnte eine Stellungnahme ab.

Neue Flugzeuge benötigt

Teheran werde noch in dieser Woche 114 Flugzeuge von Airbus bestellen, kündigte der iranische Verkehrsminister Abbas Achundi an. Der Vertrag zwischen der Fluggesellschaft Iran Air und dem Airbus-Konzern werde am Mittwoch in Paris unterzeichnet. Es ist die letzte Station der ersten Europareise von Präsident Hassan Ruhani. Ruhani besucht diese Woche Rom und Paris.

Der Iran will 16 Jets des Langstreckenflugzeugs A350 sowie A320-, A330-, A340- sowie A380-Maschinen bestellen. Die Auslieferungen sollen laut Vize-Verkehrsminister Asghar Fachrieh Kaschan zwischen 2016 und 2022 erfolgen. Kurz vor dem Abschluss stehe bereits der Erwerb von acht A380-Grossraumflugzeugen, die ab 2019 geliefert würden, sagte Kaschan der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Chef der Entwicklungskommission im Parlament, Mahdi Haschemi, sagte, der Iran könne in den nächsten drei Jahren bis zu 500 Flugzeuge benötigen.

Kein Vertrauen in den Westen

Nach dem Rückzug vieler westlicher Unternehmen im Zuge der Sanktionen hat China seine Präsenz im Iran in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut. Xi und Ruhani besiegelten insgesamt 17 Abkommen, darunter eine Kooperation in der Atomenergie und die Wiederbelebung der alten Handelsroute, der Seidenstrasse.

Schweiz entsperrt Millionen

Der Bund hat zwölf Millionen Franken aus dem Iran wieder freigegeben. Das Geld war wegen der Sanktionen gegen den Staat in der Schweiz blockiert und konnte von den Besitzern nicht abgezogen werden. Wegen der Aufhebung der Sanktionen wurden die Gelder nun entsperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Kleinen Maschinenbauer in der CH dürfen schon jetzt keine Maschinen mehr in den Iran liefern. die USA schreibt ihnen vor, was sie liefern dürfen und was nicht -Bern setzt alles Wortgetreu um. Die Dummen sind die Klein und Mittelbetriebe, die vom Welthandel leben müssen - am besten ist es zumachen- die Leute müssen dann leider Stempeln gehen und Sozialhilfe beantragen. So wird die Zukunft aussehen geschätzte Regierung. Wer auf dem Ast sägt auf dem er sitzt, fällt in den tödlichen Abgrund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der Iran hat einen grossen Nachholbedarf an Flugzeugen, Ersatzteilen, Fördertechnik und Medizin. Längerfristig wird sich der Iran nach alternativen Partnern ausserhalb des Westens umsehen. Zur Zeit ist bereits wieder Erpressung aus den USA erkennbar (Sanktionen mit abstrusen Gründen). Hoffentlich findet der Iran mit China und anderen fairere Partner, die nicht aus lauter Gier heraus handeln. An Kooperation mit den BRICS-Staaten täte dem Iran gut. So könnte er mit mehr Macht operieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Lienhard (lieni)
    Ich bin der Meinung, dass Airbus die Fertigung des A340-Flugzeuges eingestellt hat. Würde mich wundern, wenn der Iran technisch gesehen "alte" Flugzeuge mit 4 Triebwerken kaufen würde. Schauen wir mal. Uebrigens hätte SWISS noch 9 A340 in gutem Zustand abzugeben. Diese werden ersetzt durch effizientere und leisere Boeing 777ER.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen