Zum Inhalt springen

International Iran soll nukleartaugliche Rakete getestet haben

Ein iranischer Raketentest hat aus US-Sicht eine Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verletzt. Die abgefeuerte Mittelstreckenrakete sei in der Lage gewesen, eine Atomwaffe zu transportieren, so die UNO-Botschafterin der USA.

«Wir können bestätigen, dass der Iran am 10. Oktober eine Mittelstreckenrakete abgeschossen hat, die in der Lage wäre, eine Atomwaffe zu transportieren», erklärte Samantha Power, UNO-Botschafterin der USA, in New York. «Dies ist eine klare Verletzung der Resolution des UNO-Sicherheitsrats.» Die USA wollen das Thema nun dort diskutieren.

Der Test vom vergangenen Wochenende war Mitte der Woche von den USA als möglicher Verstoss gegen die 2010 verhängte Resolution kritisiert worden. Er sei aber getrennt vom kürzlich mit dem Iran erzielten Atomabkommen zu betrachten, hatte Regierungssprecher Josh Earnest gesagt.

Das Abkommen will den Neubau von Atomwaffen verhindern. Die UNO-Sanktionen zum Verbot von Raketentests würden unabhängig davon weiter gelten.

Der Iran hatte nach eigenen Angaben eine neue Mittelstreckenrakete als Nachfolgemodell der Schahab-3 erfolgreich getestet. Dieser Typ soll eine Reichweite von 2000 Kilometern haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Andere tun das auch- täglich!!! Saudi-Arabien beispielsweise führt derzeit einen grausigen Krieg gegen das arme Jemen - das ist völlig aus unserem Fokus verschwunden. Klar, was dort passiert - es werden sich Terroristen breit machen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    In Irans Nachbarschaft gibt's mehrere Atommächte (Israel, Pakistan, Indien, China, Russland und vor Türen immer bedrohliche USA mit ihre Flotte). Wunsch sich zu Wehr zu setzen ist nachvollziehbar, besonders wenn Mann betrachtet Kriegslustige Regierungen von Israel und USA und Stärkung von Sunitischen Islamismus in Pakistan. Nicht vergessen, dass Huseins Entwaffnung haben Milion Iraker mit Leben bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Iran sämmtliche Vereinbarungen bricht und seine machtpolitischen Spielchen spielt mit dem naiven Westen, der sich wieder einmal verarschen lies!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Bis jetzt bricht der Westen am laufenden Band Vereinbarungen und respektiert die Souveränität vieler Länder nicht im geringsten. Der weit aus grösste Teil des Terrors wird finanziert, geleitet und trainiert vom Westen. Übrigens sind auch Drohnenangriffe Terror. Jedes Land hat das Recht auf Selbstverteidigung. Der Iran tötet vlt. manche Gegner, aber hat niemals so viele Leute auf dem Gewissen wie der militärisch-industrielle Komplex in den letzten JZ'en durch seine perversen Spiele.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen