Zum Inhalt springen

International Iranische Charmebremse: Geistiger Führer pfeift Rohani zurück

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, hat Präsident Hassan Rohani nach dessen Auftritt vor der UNO kritisiert. Den Amerikanern vertraue man nicht.

Chamenei.
Legende: Chamenei hat klargemacht, wer im Iran das Sagen hat. Keystone

«Einiges von dem, was in New York passiert ist, war nicht angemessen.» Ins Detail ging Chamenei nicht. Er erklärte aber auch, man «unterstütze» die diplomatische Initiative der Regierung.

Mehr Macht als Rohani

Chamanei griff die USA an. «Wir sind den Amerikanern gegenüber pessimistisch und schenken ihnen kein Vertrauen. Die amerikanische Regierung ist hochmütig und uneinsichtig und sie bricht ihre Versprechen.»

Auch die Zusammenarbeit zwischen den USA und Israel kritisierte Chamenei. Er kündigte an, man werde «hart» auf feindliche Aktionen reagieren. «Wir hören immer wieder abscheuliche Drohungen der Feinde der iranischen Nation», erklärte er.

In der Islamischen Republik Iran gilt nicht der Präsident, sondern das geistliche Oberhaupt als mächtigster Mensch im Staat. Chamenei bestimmt die politischen Leitlinien. Er ist Oberkommandant der Streitkräfte, das Atomprogramm untersteht seiner Kontrolle.

Eigentlich neue Töne

Rohani hatte vor der UNO-Vollversammlung in New York die zivile Ausrichtung des iranischen Atomprogramms betont. Ausserdem erklärte Ruhani, sein Land strebe
eine «konstruktive» Zusammenarbeit mit anderen Staaten an. In Interviews bemühte er sich um eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA und zum Westen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    Lustig diese Kommentare der leichtgläubigen.... Für mich sind alle 3 Spieler (USA, Israel und Iran) nicht vertrauenswürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Ausser Spesen nichts gewesen! Es geht weiter mit dem Versteckspielen wie bisher. - Bedenklich sind allerdings die Sympathiekommentare für den Iran, die hier aufgelistet wurden. Mir scheint es gerade mal so, als hätten wir eine Art von "Rückzugsraum" für Iran freundliche Personen, die zudem sogar auch noch Ami feindlich sind, und die daran interessiert sind, dass dieses Regime im Iran zu einer nuklearen Macht wird. - Wenn so, dann viel Vergnügen, da haben wir uns was eingehandelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Bedenklich, aber leider nicht überraschend, Herr Haller. Der Hass auf Amerika und auch Israel (verbunden mit einem Palästinenser-Fetisch) ist bei vielen Schweizern sehr ausgeprägt - da sind Sympathien für das Mullah-Regime kaum verwunderlich. Dass es sich dabei um lupenreine Faschisten im Stil der Nazis handelt, die Teile ihrer eigenen Bevölkerung bis aufs Blut verfolgen und die Menschenrechte mit Füssen treten, tut dabei nichts zur Sache. Hauptsache es geht gegen die Amis und die Juden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    Alles klar, wer im Iran das Sagen hat. Alle die bereits auf die Schalmeien von Rohani reingefallen sind, wird klar,dass sich nichts ändert. Wieder beschuldig er Israel. Sein einziges Problem warum er schon lange die Bomben auf Israel nicht losgejagt hat, ist dass in Yerusalem, neben der Klagemauer auch die Berühmteste Mosche liegt.Wer daran glaubt, dass Iran nicht weiterhin an der Atombombe bastelt,ist naiv.Iran ist der unglaubwürdigste Staat n. Somalia.Rohani hat wohl etwas geschluckt in NY.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacques Zimmer, Zürich
      Noch schlimmer als der Iran ist aber Israel. Die machen einfach stur was ihnen gerade passt und haben leider auch Atomwaffen. Palästinenser werden seit jeher unterdrückt und terrorisiert, Friedensbemühungen torpediert mit neuen Siedlungsbauten und jegliche Kritik wird einfach mit der Antisemitismus-Keule abgewürgt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Frau Zimmer, Sie sollten sich mal informieren, bevor sie hier Schauermärchen von unterdrückten und terrorisierten Palästinensern wiedergeben. Wenn schon werden die sog. 'Palästinenser' von ihren eigenen Regieruingen "unterdrückt und terrorisiert", die ihr Volk eh nur als billigen Spielball im Jihad gegen Israel sehen. Ich kann Ihnen dazu die Doku 'Crime & Punishment in Gaza' im Internet empfehlen, wo der systematische Terror der regierenden Hamas gegen die dortige Bevölkerung aufgezeigt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen