Zum Inhalt springen

International Iranische Milizen zerstören Satelliten-Schüsseln

Mit der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran öffnet sich das Land langsam gen Westen. Doch noch immer haben die Klerikalen im Land das Sagen. Das führt immer wieder zu scheinbar absurden Aktionen gegen die eigene Bevölkerung – so auch jüngst wieder.

Archiv / Symbolbild
Legende: Schizophren: Mehr als 70 Prozent der Iraner nutzen Satelliten-Schüsseln. Dennoch sind sie verboten. (Symbolbild) Keystone

Die iranischen Behörden haben 100'000 Satelliten-Empfänger zerstört. Die Nutzung der Satelliten-Sender habe «eine Zunahme der Scheidungen und Drogen-Abhängigkeit» zur Folge, sagte General Mohammed Resa Nagdi.

Der Chef der Basidsch-Miliz, einer inoffiziellen Hilfspolizei, warnte bei der Zerstörungsaktion in Teheran vor dem «verderblichen» Einfluss der Satelliten-Sender auf «Moral und Kultur der Gesellschaft».

Wer die Parabol-Antennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss im Iran mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2700 Franken rechnen. Doch grosse Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot, das auch bei den Staatsoberen umstritten ist.

Präsident Hassan Ruhani bezeichnete das Verbot wiederholt als unnötig und kontraproduktiv. Kulturminister Ali Dschannati plädierte jüngst für eine Gesetzesänderung, weil «70 Prozent der Iraner» Satelliten-Schüsseln nutzten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Kartoffel (Mosses01)
    Wieso muss sich Staat jeglicher ethnischer/religiöser Kultur überhaupt gegen den "Westen" hin öffnen (könnte hauptsächlich die Gier nach "Business" dahinter stecken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Vernebelungsaktion der Klerikalen .. der klerikalen Gehirne... nota bene...! Aber es st halt soo, es muessen immer irgendwelche Leute meinen, anderer Leute Leben und Vorlieben bestimmen zu muessen.. ein Machtmittel... die Religion.. nichts Anderes.. von Donnar ueber Atzteken bis Mittelalter und Neuzeit... und Gegenwart.. Die ZUKUNFT? Mr graut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Kann mich noch erinnern, als die Leute in Teheran und ev. auch woanders auf den Dächern standen und friedlich demonstrierten. Kann mich daran erinnern, ohne googlen zu müssen oder so. Weiss nicht mehr, ob es Ulrich Tilgner war, der damals aus dem Iran berichtete für SRF. Ev. schon. Aber was ich weiss: Ich sah von der Schweiz aus all diese Leute auf den Dächern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen