Zum Inhalt springen

Header

Video
Mossuls bekannteste Moschee zerstört
Aus Tagesschau vom 22.06.2017.
abspielen
Inhalt

Moschee in Trümmern IS beraubt Armee des symbolischen Triumphs

  • Die Al-Nuri-Moschee im irakischen Mossul wurde letzte Nacht zerstört.
  • Wer sie zerstört hat, ist derzeit noch unklar. Indizien sprechen für den IS als Täterschaft.
  • In der Moschee mit dem bekannten, schiefen Minarett hatte der Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Baghdadi, vor drei Jahren sein «Kalifat» ausgerufen.
  • Der IS kommt bei den Kämpfen mit der irakischen Armee immer mehr in Bedrängnis. Er hat in Mossuls Altstadt nur noch wenige Quadratkilometer unter Kontrolle.
Schwarz-weiss-Foto einer zerbombten Stadt.
Legende: Die von den USA veröffentlichte Luftaufnahme soll die zerstörte Moschee zeigen. Keystone

Die Al-Nuri-Moschee im Herzen der Altstadt von Mossul war mit ihrem schiefen Minarett ein Symbol von Iraks zweitgrösster Stadt, lange vor dem IS. Die Terrormiliz nutzte diese Bedeutung, um daraus ihrerseits ein Symbol für ihre Herrschaft zu machen. Doch dort, wo Abu Bakr al-Baghdadi im Sommer 2014 sein Terrorkalifat ausrief, liegen heute nur noch Trümmer. Ringsum toben die Strassenkämpfe.

Meter für Meter arbeitet sich die irakische Armee vor, um den verbliebenen Rest dieses Kalifats im Zentrum von Mossul zurückzuerobern. Sie rückte bis auf wenige Gassen an die Moschee heran. Auch die irakische Armee und die internationale Allianz der Anti-IS-Kräfte hatten den Ort symbolisch aufgeladen.

Zerstörung der Moschee verhindert Erstürmung

Die Erstürmung der Moschee sollte den Schlusspunkt des Kampfs gegen den IS markieren. Dieser symbolische Triumph ist den Rückeroberern nun genommen, auch wenn der irakische Premierminister Haidar al-Abadi in den frühen Morgenstunden verkündete, die Zerstörung der Moschee sei eine offizielle Kapitulationserklärung der Dschihadisten. Der IS selbst meldete, die US-amerikanische Luftwaffe habe die über 800 Jahre alte Moschee bombardiert.

Video
Grosse Moschee in Mossul offenbar gesprengt
Aus Tagesschau Nacht vom 21.06.2017.
abspielen

Die amerikanische und die irakische Armee aber geben die Schuld dem IS, die verzweifelten Dschhadisten hätten die Moschee gesprengt. Sie liessen gleichzeitig ein Video kursieren, das nahelegen soll, dass das jahrhundertealte Gebetshaus tatsächlich gesprengt und nicht beschossen wurde.

So oder so ist der Kampf um die Rückeroberung von Mossul in der Schlussphase. Bis auf den innersten Altstadtkern haben die irakischen Regierungskräfte den Dschihadisten die Stadt entrissen. Der Preis dafür ist enorm. Noch sollen in den verwinkelten Gassen mehrere 10'000 Zivilisten als Geiseln des IS festsitzen. Und nicht nur die historische Nuri-Moschee, sondern grosse Teile der Altstadt von Mossul werden nach dem Sieg zerstört sein.

Mossul-Offensive
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Die IS hat sich selber als Bankrott erklaert, da sie ihr eigenes Heiligtum dem Boden gleich gemacht haben....
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Die muslimischen Staaten haben die Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia gestellt und erleiden jetzt die Folgen ihrer Fehlentscheidung. Der "Westen" hatte das so akzeptiert und versäumt, die Religionsfreiheit unter den Vorbehalt der Menschenrechte zu stellen. Auch das rächt sich jetzt.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Ich finde das eine gute Betrachtungsweise. Länder wie die Schweiz werden öfter wegen vergleichsweise geringfügigen Abweichungen international und öffentlich kritisiert, aber diese Länder foltern und morden und unterdrücken ihre Minderheiten bis zur fast totalen Entrechtung aber im Vergleich hört man wenig darüber. Die Menschenrechtsorganisationen haben da auch versagt.
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Es würde mich nicht wundern, wenn die Dschihadisten in ihrer allerletzten Verzweiflung sich auch noch an den 10`000 Zivilisten vergreifen, und das Blutbad dann den Amerikanern anhängen.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Leider sind es wohl noch über 100'000 die in diesem Elend verharren müssen.