Zum Inhalt springen

International IS-Terroristen planten Anschlag in Albanien

Die kosovarische Polizei konnte mehrere Anschläge verhindern: Diese waren auf das WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel vom vergangenen Samstag geplant sowie in der kosovarischen Hauptstadt Pristina. Insgesamt konnten mittlerweile 24 Terrorverdächtige festgenommen werden.

.
Legende: Gegen knapp 200 Personen wird im Kosovo wegen radikalem Islamismus ermittelt – 190 wurden festgenommen. Getty Images
  • Im Kosovo sowie in Albanien und Mazedonien sind in den vergangenen Wochen insgesamt 24 Terror-Verdächtige festgenommen worden.
  • Sie hatten unter anderem einen Anschlag auf das WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel am vergangenen Samstag verüben wollen. Bei landesweiten Hausdurchsuchungen wurden Waffen und andere Ausrüstung sichergestellt.
  • Die Festgenommenen sollen für ihre Aktionen Anweisungen von Lavdrim Muxhaheri, einem aus dem Kosovo stammenden Mitglied der Terrormiliz «Islamischer Staat» in Syrien, erhalten haben.

Die kosovarische Polizei hat nach eigenen Angaben mehrere Angriffe durch die Terrormiliz Islamischer Staat verhindert. Ein potenzielles Ziel sei die israelische Fussball-Nationalmannschaft gewesen.

Gemäss der kosovarischen Polizei war ein Attentat auf das Weltcup-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel vom letzten Samstag geplant gewesen. Das Spiel war aus Sicherheitsgründen vom nordalbanischen Shkoder nach Elbasan nahe der Hauptstadt Tirana verlegt worden.

Eine Person auf freiem Fuss

Gleichzeitig sollten Terroranschläge in Kosovos Hauptstadt Pristina und der Region durchgeführt werden. Die Sicherheitskräfte hätten bereits am 4. November 19 Personen im Kosovo festgenommen; eine Person sei wieder auf freiem Fuss. In Albanien und Mazedonien wurden sechs weitere Personen inhaftiert.

In den Häusern von Festgenommenen fanden Beamte den Angaben zufolge Sprengsätze, Waffen und elektronisches Gerät. Die Festgenommenen hätten «klare Ziele» gehabt, wer und wann angegriffen werden sollte, sagte die Polizei weiter. Sie sollen für ihre Aktionen Anweisungen von Lavdrim Muxhaheri, einem aus dem Kosovo stammenden IS-Mitglied in Syrien, erhalten haben.

Nach früheren Angaben der Behörden in Pristina befinden sich derzeit rund 70 Dschihadisten aus dem Kosovo in Syrien und im Irak. Seit 2013 wurden im Kosovo gegen 199 Personen Ermittlungen wegen radikalem Islamismus eingeleitet, 192 Personen wurden festgenommen. Gut 30 Personen wurden bisher zu Haftstrafen verurteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Aha, das ist der angeblich friedliche Islam in deren Suren nur 51 Aufforderungen zu töten enthalten sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Westliche Regierungen haben Tatenlos geschaut wie Tausende Junge Männer nach Syrien gehen um dort zu kämpfen. Manche Politiker hat sie "Kämpfer für Freiheit und Demokratie" genannt. Jetzt kommen diese Männer zurück und westliche Gesselschaft wird mit Untätigkeiten ihren Regierungen leben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Natürlich werden auch Menschen in Albanien/Kosovo von radikalen Muslimen angeworben oder radikalisiert. Reiche Scheichs kommen aber nicht nur in den Kosovo und nach Albanien und werben für Kämpfer, für nicht gerade wenig Geld. Nach Berichten der Zeitungen "Zeri" und "Bota Sot" bekommt jeder der angeworben wurde 4000 Dollar im Monat, wenn er gegen B. al-Assad in den Krieg zieht. Und das unabhängig ob auf Seiten der Opposition oder der Terrororganisation Daesh (IS).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen